Nach tödlichem Biss

Schlangen, Spinnen und Echsen aus Wohnung abgeholt

Verängstigte Bewohner des Mehrparteienhauses in Enns, in dem - wie berichtet - der 24-jährige Dominic S. am 7. Juli von einer Hornviper tödlich verletzt worden war, können nun aufatmen. Die Giftschlange, zwei große Tigerpythons sowie alle anderen in der Wohnung im 5. Stock gehorteten Reptilien und Spinnen wurden am Sonntag abgeholt. Zwei fachkundige Halter kümmern sich vorerst um die Tiere.

Nach dem tödlichen Schlangenbiss in Enns erreichten die Polizei zahlreiche Anrufe aus dem Wohnblock, in dem das Unglück passiert war. Die Bewohner äußerten sich in höchstem Maße besorgt darüber, dass die giftige Hornviper und die beiden großen Tigerpythons vorerst weiter im Haus geblieben waren. Auch noch nachdem die insgesamt 17 Terrarien (mit fünf Schlangen, einer Teju-Echse, zwei Vogelspinnen und vier Geckos) nach dem Vorfall gründlich inspiziert und gesichert worden waren.

Neue Unterkunft im Mühlviertel
Am Sonntag konnten die Tiere aufgrund einer behördlichen Genehmigung dann schließlich zu zwei fachkundigen Haltern nach Unterweißenbach und Kefermarkt transportiert werden. Dort bleiben sie, bis das Gericht über die Erbschaft von Dominic S. entschieden hat.

Illegal gehalten
Der 24-jährige Vermessungstechniker hatte seine Hornviper illegal gehalten. Er soll die Giftschlange in einer Zoohandlung erworben, jedoch um keine Genehmigung für den Aufenthalt in der Wohnung angesucht haben. „Eine solche hätte er auch nicht bekommen“, glaubt Reptilienexperte Hans Esterbauer aus Steyr. Das Halten von Giftschlangen in Mehrparteienhäusern werde behördlich nicht gestattet. S. soll seine Hornviper sogar in einem Terrarium in der Küche aufbewahrt haben. Das tödliche Missgeschick war ihm während einer Unachtsamkeit beim Füttern zugestoßen.

Zitat Icon

Wer in Österreich von einer Zoohandlung eine giftige Schlange erwirbt, braucht keinen Befähigungsnachweis. Hier sollte der Gesetzgeber unbedingt nachschärfen!

Reptilien-Experte Hans Esterbauer kritisiert die Gesetzeslage

Kein Befähigungsnachweis nötig
Der 24-Jährige galt als sehr versiert im Umgang mit Reptilien. Dass in Österreich aber - anders als in Deutschland - der Kauf und das Halten von Giftschlangen ohne Befähigungsnachweis erlaubt ist, stellt für Esterbauer eine gravierende Sicherheitslücke dar: „Hier müsste per Gesetz noch dringend nachgeschärft werden!“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol