07.07.2021 13:59 |

Gutes Zeugnis für Ö

Corona kostete weltweit 114 Mio. Arbeitsplätze

Nicht nur in Österreich, auch global gesehen hat die Corona-Krise enorme Spuren am Arbeitsmarkt hinterlassen. Gemäß einer Analyse der OECD, sind alleine im Jahr 2020 rund 114 Millionen Arbeitsplätze dadurch verloren gegangen - 22 davon in den OECD-Ländern. Trotz der partiellen Erholung seien im OECD-Raum noch über acht Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Krise, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit.

Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise mussten laut Berechnungen der OECD rund 60 Millionen Arbeitsplätze durch Kurzarbeit gestützt werden - das sind mehr als zehnmal so viele wie während der Weltfinanzkrise 2008/09, habe aber bis zu 21 Millionen Jobs gerettet und den Anstieg der Arbeitslosigkeit in vielen Ländern gebremst.

Wirtschaftsaufschwung am Arbeitsmarkt noch unauffällig
Der deutliche Konjunkturaufschwung in den 38 Industriestaaten des OECD-Raums hat sich aber noch nicht vollständig auf dem Arbeitsmarkt niedergeschlagen. „Es kommt nun sehr auf die richtigen politischen Weichenstellungen an, damit Anreize für Unternehmensinvestitionen und neue Arbeitsplätze geschaffen werden“, sagte OECD-Generalsekretär Mathias Cormann bei der Vorstellung des Beschäftigungsausblicks in Paris. „Werden die Hilfen zu früh zurückgefahren, gefährdet das den Aufschwung“, warnte Cormann.

Die kurzfristigen Kosten der fiskalpolitischen Maßnahmen könnten gesenkt werden, indem man die Unterstützung zielgenauer auf die anfälligsten Branchen, Unternehmen und Haushalte ausrichte. Der OECD-Chef empfahl neben der Förderung von Unternehmensgründungen und Initiativen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze auch Arbeitskräfte weiterzuqualifizieren, Umschulungen anzubieten und Job-Matching zu fördern.

Gutes Zeugnis für Österreich
OECD-Arbeitsmarktökonomin Raphaela Hyee stellt der heimischen Arbeitsmarktpolitik bei der Krisenbekämpfung in der Corona-Krise ein gutes Zeugnis aus. Die Arbeitslosenrate in Österreich sei bis zum Krisenhöhepunkt weniger stark gestiegen als der OECD-Schnitt, sagte Hyee. Der deutsche Arbeitsmarkt stehe aber besser da als der österreichische, weil Österreich stärker wirtschaftlich vom Tourismus abhängig sei.

Kurzarbeit begrenzen
Für die OECD-Expertin ist das österreichische Kurzarbeitsmodell „grundsätzlich ein sehr gutes Programm“. Es müsse aber ein befristetes Modell inklusive Kostenbeteiligung bleiben und je nach Entwicklung schrittweise zurückgefahren werden. Hyee empfiehlt, dass es für Beschäftigte, die lange in Kurzarbeit sind, Anreize zur Weiterbildung gibt. Für einige Kurzarbeitende sei auch ein Job- oder Branchenwechsel sinnvoll, weil sich manche Unternehmen nur langsam erholen würden.

Sozialsystem noch ausbaufähig
Verbesserungsbedarf sieht die OECD-Arbeitsmarktökonomin bei den sozialen Sicherungssystemen in Österreich. Im zweiten Quartal 2020 sei das verfügbare Haushaltseinkommen hierzulande im Vergleich zum vierten Quartal 2019 um 10,6 Prozent eingebrochen und habe sich erst wieder im dritten Quartal mit +0,48 Prozent und im vierten Quartal mit +1,03 Prozent stabilisiert.

Unter anderem gebe es in Österreich keine flächendeckende Arbeitslosenversicherung für Selbstständige, Hilfsprogramme für diese Gruppe hätten erst kurzfristig gestartet werden müssen, so die Expertin. Ein weiterer Grund für den starken Einbruch könnte auch die zeitverzögerte Auszahlung von Corona-Hilfen gewesen sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).