Mi, 19. Dezember 2018

Imageschaden?

07.02.2011 11:27

Verletzte Skifahrer: Wikipedia warnt vor Tirols Privatärzten

Werden verunfallte Skifahrer von den Ärzten in Tirol abgezockt? Das beliebte Online-Lexikon Wikipedia rät zur Vorsicht. Der Tiroler SPÖ-Nationalratsabgeordnete Josef Auer schlägt ebenfalls Alarm: "Verletzte Wintersportler werden in Tirol unfreiwillig Privatärzten zugewiesen." Er stellte bereits drei parlamentarische Anfragen an das Gesundheits- und das Justizministerium.

"In vielen kleinen Skiorten in Tirol gibt es keine Kassenvertragsärzte mehr. Sie sind zudem nicht verpflichtet, über fehlende Kassenverträge Auskunft zu geben. Hier ist Vorsicht geboten." So warnt Wikipedia unter dem Eintrag "Skiunfall" vor Tirols Arztversorgung. Das Internet-Lexikon ist mit 400 Millionen Lesern pro Monat eine der beliebtesten Websites der Welt.

Ungefragt zu Wahlärzten gebracht
Der Tiroler Nationalratsabgeordnete Josef Auer stellte diesbezüglich bereits drei parlamentarische Anfragen. "Immer wieder kommt es in Österreich dazu, dass verunfallte Skifahrer ungefragt und ohne Information seitens der Pistenrettung zu Wahlärzten gebracht werden", heißt es darin. Mehrere Personen seien an ihn herangetreten. Sie wären in Tirol ohne Auskunft von Wahlärzten behandelt worden. Wochen später kam die teure Rechnung.

Solche Fälle sind auch der Tiroler Gebietskrankenkasse bekannt. Direktor Heinz Öhler: "Aber an eine bewusste Zustellung an Wahlärzte glaube ich nicht." Es handle sich um Einzelfälle. Zwingen könne die TGKK oder auch die Ärztekammer die Privatärzte nicht, die Patienten explizit über die Mehrkosten aufzuklären. Ein Hinweis auf einem Schild sei genug. Aber: "Wir wissen, dass sie es trotzdem tun", so Öhler.

Für Artur Wechselberger, Präsident der Tiroler Ärztekammer, grenzen solch öffentliche Warnungen wie auf Wikipedia an Provokation: "In einem Ort wie dem Kühtai mit ganzjährig 30 Einwohnern kann es wirtschaftlich einfach keinen Kassenarzt geben. Wir müssen froh sein, wenn dort Wahlärzte in der Wintersaison arbeiten." Die flächendeckende Versorgung sei dank dieser Ärzte bis in die kleinen Täler hinein gegeben.

Gesundheitslandesrat: "Nicht zuständig"
Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg sieht in dieser Sache für sich selbst keine politische Verantwortung: "Die Zuständigkeit für Kassenverträge liegt bei den Krankenkassen und der Ärztekammer." Zum möglichen Imageschaden durch den Wikipedia-Eintrag nimmt Tilg gar nicht Stellung.

von Manuel Diwosch, Tiroler Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich
„Krone“-Interview
Teamchef Foda: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“
Fußball National
„Heiße Weihnachten“
Schöne Liz Hurley postet supersexy Bikini-Video
Video Stars & Society
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.