20.06.2021 14:21 |

Initiative kreidet an:

Fiskus entgeht fast 1 Milliarde wegen Amazon & Co.

Dem heimischen Fiskus entgingen jährlich rund 980 Millionen Euro an nicht eingehobenen Mehrwertsteuer-Einnahmen durch ausländische Onlineversandhändler wie Amazon & Co, teilte die Initiative Wirtschaftsstandort Oberösterreich (IWS) am Sonntag unter Verweis auf Studien mit. Dies entspreche etwa 13,8 Prozent des Umsatzes im ausländischen Distanzhandel 2020 bzw. einem Anteil von 28,8 Prozent an der gesamten Mehrwertsteuerlücke in Österreich (3,405 Milliarden Euro).

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Initiative Wirtschaftsstandort OÖ betrachtet die Schließung der Mehrwertsteuerlücke nicht nur als wesentlichen Beitrag zum Schuldenabbau nach der Coronapandemie, sondern als großen Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit und Fairness gegenüber den Steuerzahlern und besonders für den stationären Handel in den heimischen Städten und Ortszentren“, so IWS-Geschäftsführer Gottfried Kneifel. Diese knappe Milliarde könnte zusätzlich einkassiert werden, „ohne eine Steuer zu erhöhen oder eine neue Steuer einzuführen“.

EU-Staaten gingen 2020 164 Mrd. Euro durch die Lappen
Studienautor Friedrich Schneider bezifferte in der Untersuchung auch die Mehrwertsteuerlücke aller EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2020. Diese erreiche ein Volumen von rund 164 Milliarden Euro oder 13,7 Prozent des gesamten Mehrwertsteueraufkommens und entspreche damit einem Anstieg von 34 Prozent bzw. 42 Milliarden Euro gegenüber 2019 (122 Milliarden Euro), so das IWS unter Verweis auf entsprechende EU-Erhebungen zur VAT Gap (Value Added Tax Gap).

Größte Lücken bei Italienern, Briten und Deutschen
Die volumenmäßig größten Steuerlücken hätten 2020 nach ersten Grobschätzungen Italien mit 41,5 Milliarden Euro, das Ex-EU-Mitglied Großbritannien mit 27,3 Milliarden Euro und Deutschland mit 25,6 Milliarden Euro gehabt. In Österreich habe die gesamte Mehrwertsteuerlücke 9,6 Prozent oder 3,405 Milliarden Euro betragen. Davon entfielen laut IWS-Berechnungen 1,8 Milliarden Euro auf Mehrwertsteuerbetrug wie beispielsweise sogenannte Karussellgeschäfte oder falsche Deklarationen sowie 1,605 Milliarden Euro auf Sonder-Ausnahmeregelungen und Schwierigkeiten bei der Einhebung.

In der gesamten EU belief sich die Mehrwertsteuerlücke im ausländischen Distanz- oder Onlinehandel einer KMU-Studie (beauftragt von der WKÖ-Bundessparte Handel vom September 2020) sowie den jüngsten Daten der Europäischen Kommission (VAT-Gap in the EU-28 Member States, Brüssel, 2020) und IWS-Berechnungen zufolge auf insgesamt 10,2 Milliarden Euro. Dabei seien 60 Prozent auf Mehrwertsteuerbetrug und 40 Prozent auf Ausnahmeregelungen und Schwierigkeiten bei der Einhebung entfallen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. August 2022
Wetter Symbol