18.06.2021 10:48 |

„Jeder hat Stärken“

Grüne im Ländle: Zadra und Hammerer als Spitzenduo

Einen Tag vor Ende der Bewerbungsfrist haben am Freitag Grünen-Klubobmann Daniel Zadra und die stellvertretenden Klubobfrau Eva Hammerer ihre gemeinsame, gleichberechtigte Kandidatur als neue Landessprecher der Vorarlberger Grünen bekannt gegeben. Der Wahl des 36-jährigen Zadra und der 45-jährigen Hammerer bei der Landesversammlung am 26. Juni in Feldkirch dürfte nichts im Wege stehen, auch wenn formal weitere Kandidaturen möglich sind.

Der als ehrgeizig geltende Lustenauer Zadra ist studierter Jurist und Politikwissenschafter, er sitzt seit 2014 für die Grünen im Landtag, seit 2019 ist er als Klubobmann Frontmann seiner Partei im Landtag. Er gilt bereits seit längerem, spätestens seit dem angekündigten Rückzug des 62-jährigen Johannes Rauch als Landessprecher, als Kandidat für dessen Nachfolge. Hammerers Name tauchte in den Spekulationen auf, als bekannt wurde, dass die Grünen mit einer Statutenänderung im März 2021 eine Doppelspitze ermöglichten. Die Juristin, die sich erst 2015 den Grünen anschloss und seit 2019 im Landtag sitzt, machte sich vor allem in Hard (Bez. Bregenz) einen Namen mit kantiger, gegen die ÖVP gerichteten Oppositionspolitik.

„Man teilt Macht und Verantwortung“
„Wir haben uns den Schritt sehr genau überlegt“, so Zadra zur APA. Er und Hammerer hätten bereits lange Erfahrung in der gemeinsamen Zusammenarbeit, zuletzt in der Klubführung. Die beiden Grünen-Landesräte Johannes Rauch und Katharina Wiesflecker hätten zudem vorgelebt, wie eine gemeinsame Parteiführung funktionieren könne, die kürzliche Statutenänderung wolle man daher nützen. „Jeder hat seine Stärken. Und man teilt Macht und Verantwortung“, beschrieb Zadra die Vorteile einer Doppelführung. „Wir sind oft einer Meinung. Wenn nicht, führen wir gute Diskussionen, um zu einer tragfähigen Lösung zu kommen. Es braucht den Kompromiss, um erfolgreich in der Sache zu sein“, erklärte er. „Besser kann ich das nicht sagen“, so dazu Hammerer. Man spreche dabei für eine geeinte grüne Partei und vertrete nicht zwei Lager.

Zitat Icon

Es braucht den Kompromiss, um erfolgreich in der Sache zu sein.

Grünen-Klubobmann Daniel Zadra

Eine Doppelspitze sollte nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein, so die beiden Kandidaten. Während sich die Gesellschaft rasant verändere, bilde sich das in Führungspositionen - vor allem in der Politik - „bis dato sehr wenig ab“. Dringendstes Thema sei neben sozialer Gerechtigkeit weiter der Klimaschutz. Die Gemeinden seien im Kampf gegen die Klimakrise und für soziale Gerechtigkeit - von Bildung über Wohnen bis hin zur Sicherung von Arbeitsplätzen sowie als soziale Zentren - von enormer Bedeutung. Die beiden kündigten zudem ein „Update“ des Grundsatzprogramms 2009 der Vorarlberger Grünen an, der Prozess soll nach der Landesversammlung beginnen.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 05. August 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
12° / 18°
einzelne Regenschauer
13° / 21°
einzelne Regenschauer
14° / 21°
einzelne Regenschauer
14° / 21°
einzelne Regenschauer