27.05.2021 21:09 |

Von WWF unterstützt:

Verein in Osttirol will besseren Schutz für Isel

Einmal mehr wollen der World Wide Fund (WWF) und der Verein Erholungslandschaft Osttirol (VEO) ein Zeichen für den Erhalt der Isel setzen. Über einen Antrag wird nun die vollständige Ausweisung der Isel und ihrer drei Zubringer als Naturschutzgebiet gefordert. Das vom Land ausgewiesene Natura 2000-Gebiet sei lückenhaft und nicht fachlich begründet.

Viele Jahre wird über die Schutzbestimmungen der Isel bereits diskutiert. Das vom Land Tirol verordnete Naturschutzgebiet entlang des Flusses sei für WWF-Gewässerexpertin Marianne Götsch jedoch sehr lückenhaft: „Aufgrund der mindestens sechs Kraftwerksprojekte, die an allen Zubringern den Fluss bedrohen, reicht es nicht aus, einen langfristigen und sensiblen Schutz zu erreichen.“

Die geplanten Ausweisungen seien ident zum Natura 2000-Gebiet: Der gesamte Tauernbach und große Teile der Schwarzach und des Kalserbaches sein nicht inkludiert. WWF und VEO beantragten beim Land Tirol die vollständige Ausweisung bis zur Grenze nach Lienz. Im Vorschlag des Landes seien bereits beeinträchtigte Bereiche inkludiert. Eine weitere Schädigung soll verhindert werden.

Befürworter sehen in der vollständigen Ausweisung den Erhalt der Biodiversität entlang der Isel sowie einen touristischen Nutzen. Leopold Füreder vom Institut für Ökologie an der Uni Innsbruck: „Studien belegen, dass Gebirgsflüsse in den Alpen eine Seltenheit haben, und gelten somit als besonders schützenswert.“ Es gebe nur noch wenige Systeme, die so erhalten sind wie die Isel.

VEO-Obfrau Gabriele Hölzl rechnet damit, dass das Land reagieren und die Für und Wider zwischen Kraftwerksausbau und Schutzgebiet abwägen müsse. Energiewirtschaftlich sei ein Ausbau nicht sinnvoll: „Die Kraftwerke tragen kaum etwas zur Deckung der Jahreshöchstlast bei. Im Winter ist in diesen Bächen kaum Wasser vorhanden.“

Das Land hat den Erhalt des Antrags bereits bestätigt. Götsch rechnet mit weiteren Gesprächen und hofft auf konstruktive Diskussionen.

Martin Oberbichler
Martin Oberbichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)