FPÖ-Frauen fordern

Kurze Notrufnummer zum besseren Schutz für Frauen

Neun Frauenmorde in Österreich schreckten in den ersten vier Monaten des Jahres 2021 Bevölkerung und Politik auf. Opferschutzeinrichtungen wie die Gewaltschutzzentren fordern mehr Ressourcen, die FPÖ-Frauen setzen sich für eine schnell wählbare dreistellige Opfer-Notrufnummer ein.

Jede ermordete Frau ist eine zu viel. Allein 2020 verzeichnete Oberösterreich vier Femizide – die Negativ-Statistik blieb in den vergangenen Jahren traurigerweise „stabil“. Oberösterreichs Landespolizeipräsident Andreas Pils sagt: „Ausreißer gibt es kaum.“ Ein Täter hatte 2020 einen migrantischen Hintergrund. Der bereits im Vorjahr befürchtete Anstieg der häuslichen Gewalt durch die Corona-Maßnahmen zeichnet sich in der Statistik 2020 (noch) nicht ab. Pilsl: „Im laufenden Jahr zieht das mehr an, das spürt man jetzt schon.“

Datenschutz als Hemmschuh
Bei den in der aktuellen Femizid-Diskussion geforderten Fallkonferenzen und Risikoprognosen sieht der Landespolizeidirektor im Datenschutz einen Hemmschuh. Vorstellen könnte er sich als Verbesserung, dass Wegweisungen automatisch mit einem Waffenverbot einhergehen und Drohungen – egal gegen wen – bei den Urteilen nicht länger als Kavaliersdelikt mit niedrigen bedingten Strafen behandelt werden.

Laufende Evaluierung
„Morde und Mordversuche müssen laufend und unter Einbeziehung der Opferschutzeinrichtungen und allen anderen befassten Einrichtungen evaluiert werden“, fordert Eva Schuh vom Gewaltschutzzentrum OÖ. Um eine bessere Sensibilisierung zu erreichen, brauche es mehr Stunden bei der Ausbildung der Exekutivbeamten und weiterführende Schulungen. Das Gewaltschutzzentrum stellt einen massiven Anstieg von Risikofällen, bei denen die Ermordung oder schwere Verletzungen einer Frau zu befürchten seien, fest. Mehr Ressourcen für alle Einrichtungen wären deshalb dringend notwendig.

Dreistelliger Opfer-Notruf
Das fordern auch die FPÖ-Frauen. Konkret treten sie für mehr Geld für Übergangswohnungen und Frauenhausplätze, für psychologische Unterstützung und rechtliche Vertretung ein. Statt der zehnstelligen Frauennotrufnummer 0 800/112 112 soll es einen schnell wählbaren, dreistelligen Opfer-Notruf geben.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol