24.04.2021 17:54 |

Festnahme auf Mallorca

„Werde euch anstecken“: Mann infiziert 22 Menschen

Auf Mallorca ist ein Inselbewohner wegen des Vorwurfs der Körperverletzung festgenommen worden, nachdem er trotz Corona-Symptomen nicht zu Hause geblieben war und mindestens 22 Menschen infiziert haben soll. Laut Polizei gingen die Ermittlungen auf einen Corona-Ausbruch in der Stadt Manacor Ende Jänner zurück. Demnach hatte der 40-jährige Spanier typische Symptome, machte einen PCR-Test und ging aber noch vor dem Vorliegen des Ergebnisses zurück in die Arbeit und zum Sport.

Die Kollegen berichteten der Polizei, dass der Mann trotz Aufforderung, nach Hause zu gehen, und obwohl er über 40 Grad Fieber hatte, einfach an seinem Arbeitsplatz geblieben sei.

Maske absichtlich hinuntergezogen
Er habe sogar absichtlich seine Maske hinuntergezogen, als er hustete, und habe gesagt: „Ich werde euch alle mit Corona anstecken.“

Kontaktpersonen getestet
Nach seinem positiven PCR-Testergebnis seien auch die Kontaktpersonen getestet worden: Am Arbeitsplatz hatte er demnach fünf Kollegen angesteckt, die ihrerseits Familienangehörige infizierten, darunter drei Kleinkinder. Im Sportstudio hatte er laut Polizei drei Menschen angesteckt, die ebenfalls Familienmitglieder ansteckten. Von ihnen musste glücklicherweise niemand ins Krankenhaus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).