Zusammenstoß

Urteil erst 17 Jahre nach tödlichem Verkehrsunfall

Mehr als 17 Jahre dauerte es, bis ein tödlicher Verkehrsunfall, der sich am 24. Oktober 2003 auf der Westautobahn ereignet hatte, in Wels vor Gericht verhandelt werden konnte. Jahrelang konnte die Ladung dem Angeklagten nicht zugestellt werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein erster Prozesstermin am 25. Februar 2005 verstrich, weil der Angeklagte nicht erschienen war. Erst jetzt wurde eine Adresse des Unfalllenkers, eines Kroaten, der damals in Serbien lebte und heute in Deutschland wohnt, ausgeforscht.

Sommerreifen im Schnee
Er war mit seinem Kleinbus mit Sommerreifen auf der Autobahn unterwegs gewesen, wurde vom Schneefall überrascht. Beim Zusammenstoß mit einem Klein-Lkw gab es ein Todesopfer und mehrere Schwerverletzte. Vor Richter Wolfgang Brandmair legte der Unfalllenker ein Geständnis ab und wurde zu milden drei Monaten, bedingt auf ein Jahr, verurteilt.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 01. Oktober 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)