18.04.2021 06:00 |

Lockdown oder nicht?

Rot gegen Rot: SPÖ im internen Streit gefangen

Die Kommunikation zwischen der roten Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße und Eisenstadt ist schon lang eingestellt. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil sind nur sehr selten einer Meinung - und richten sich das nun auch über die Medien aus.

Während der Lockdown, der der Bevölkerung ursprünglich als kurze „Osterruhe“ verkauft wurde, in Wien und Niederösterreich in die Verlängerung geht, machen Handel und Schulen im Burgenland am Montag wieder auf. Die Entscheidung für die Öffnung komme zu früh, sagte Pamela Rendi-Wagner am Freitag in der „ZiB 2“. Die rote Parteichefin machte keinen Hehl daraus, was sie vom burgenländischen Vorgehen hält. Ob Doskozil möglicherweise ein zu hohes Risiko eingehe? „Das ist so“, sagte Rendi-Wagner ohne mit der Wimper zu zucken. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig formulierte es etwas sanfter: Jeder sei für sein Bundesland verantwortlich.

Hans Peter Doskozil, der immer wieder einen eigenen Kurs einschlägt und keine Rücksicht auf die Parteichefin nimmt, ist über die öffentliche Rüge wenig erfreut. „Wir haben den Weg leicht verändert, aber das Ziel ist gleich geblieben – die Inzidenz nachhaltig niedrig zu halten und die Spitäler zu entlasten“, so Doskozil zur „Krone“. Das Instrument des Lockdowns sei stumpf geworden, das sage nicht er, sondern Experten.

Und Doskozil nimmt sich, wie gewohnt, kein Blatt vor den Mund, seine Antwort an die Parteichefin ist scharf: „Eines darf die Corona-Politik nicht sein: ein Spielfeld für parteipolitische Profilierungsversuche. Jeder, der das macht, ob öffentlich oder sonst wo, wird nur schwer seiner Verantwortung für die Menschen im Land gerecht werden können. SPÖ-interne Spielchen interessieren mich in der jetzigen Situation genau null.“ Das dürfte das Verhältnis zwischen Wien und Eisenstadt nicht besser machen.

Mit Michael Ludwig spricht Doskozil noch, man habe am Freitag lang telefoniert und sei sich einig, so der burgenländische Landeshauptmann. In der SPÖ verstehen viele den öffentlichen Streit nicht. Wir sollten uns gegen die Regierung profilieren und uns nicht wieder mit uns selbst beschäftigen, ist zu hören.

Doris Vettermann
Doris Vettermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol