17.04.2021 15:25 |

20 Millionen Euro wert

200 Tonnen Riesenmuscheln bei Razzia beschlagnahmt

Bei einer Razzia auf den Philippinen sind als bedroht geltende Riesenmuscheln im Wert von umgerechnet mehr als 20 Millionen Euro sichergestellt worden. Wie die Küstenwache am Samstag mitteilte, seien vier Verdächtige auf einer abgelegenen Insel in der Sulusee festgenommen worden. Es seien rund 200 Tonnen Riesenmuscheln beschlagnahmt worden - ein neuer Rekord. 

Die größten Exemplare der sogenannten Tridacna gigas können bis zu 1,3 Meter groß werden und bis zu 250 Kilogramm wiegen. Sie bieten Lebensraum für Algen, die wiederum zahlreiche Fische ernähren. Die Muscheln werden zunehmend als Ersatz für Elfenbein genutzt, da dessen Handel weltweit strenger kontrolliert wird.

„Riesenmuscheln aus ihrem natürlichen Lebensraum zu entfernen ist ein generationsübergreifendes Verbrechen“, sagte ein Sprecher des Rates für Nachhaltige Entwicklung in der Region Palawan. Es beschädige das Ökosystem des Meeres und beraube künftige Generationen um dessen Vorteile. Gefährdete Arten zu töten, kann in den Philippinen mit bis zu zwölf Jahren Gefängnis und Geldstrafen von mehr als 17.000 Euro bestraft werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).