17.04.2021 08:02 |

Anfrage-Ergebnis

NEOS: Kinderpsychiatrie „massiv unterversorgt“

Auf den neuen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wartet aufgrund der andauernden Corona-Krise viel Arbeit. Da die Pandemie auch bei vielen Kindern und Jugendlichen zu psychischen Problemen geführt hat, stellten die NEOS eine parlamentarische Anfrage an das Gesundheitsministerium, um zu erfahren, wie es mit der Versorgung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie aussieht. Das ernüchternde Ergebnis: Es fehlen Hunderte Ärzte und Therapieplätze.

Laut der Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie bräuchte es in ganz Österreich 860 Betten und 107 niedergelassene Fachärzte, vorhanden sind aber nur 386 Betten und 30 Ärzte.

„Schleunigst Ressourcen schaffen“
NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker kritisierte diese mangelnde medizinische Versorgung. „Die Kinder- und Jugendpsychiatrie ist enorm wichtig, doch sind die Ressourcen dafür nicht da. Kein Bundesland erfüllt seine Verpflichtungen was Betten angeht, in manchen Bundesländern wurden Plätze sogar abgebaut.“ Die aktuelle Krise werfe ein Schlaglicht auf die Mängel in der psychischen Betreuung von Kindern und Jugendlichen. „Der neue Gesundheitsminister und die Bundesländer müssen hier schleunigst neue Ressourcen schaffen“, forderte Loacker.

Burgenland ohne Bett und Arzt
In manchen Bundesländern ist nicht einmal ein Drittel der benötigten Therapieplätze und Ärzte vorhanden. In Wien müsste es 180 Betten geben, es sind aber nur 60 vorhanden, das sind sogar weniger als vor ein paar Jahren. In der ganzen Stadt gibt es nur sieben niedergelassene Ärzte mit Kassenvertrag, benötigt werden aber 22. In Niederösterreich gibt es 78 Betten und zehn Kassenärzte, benötigt werden aber 164 Betten und 20 Ärzte. Im Burgenland gibt es nicht ein einziges Bett und nicht einen einzigen Arzt. Empfohlen wären 29 Betten und vier Ärzte.

Vorarlberg mit bester Versorgung
Am besten aufgestellt ist Vorarlberg mit 25 Betten (empfohlen 38) und 3,5 Kassenstellen (empfohlen fünf). In Tirol ist aktuell kein einziger Kassenarzt vorhanden, 2018 waren es noch zwei, empfohlen sind neun. Bei den Betten steht es 28 zu 73. In Salzburg sind von den empfohlenen 54 Betten 30 vorhanden, aber es gibt nur eine Kassenstelle von sieben empfohlenen. Die Steiermark hat keinen einzigen niedergelassenen Facharzt mit Kassenvertrag, empfohlen wären 15. Von den benötigten 122 Betten sind gerade einmal 57 vorhanden.

In Oberösterreich sind 84 von den benötigten 144 Betten vorhanden und immerhin sieben von 18 benötigten Ärzten. Kärnten hat 24 von 56 benötigten Betten und zwei von sieben benötigten Ärzten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol