27.12.2010 12:31 |

Sprengsatz entdeckt

Rom: Griechenlands Botschaft im Visier von Anarchisten

Italiens Polizei hat am Montag eine Paketbombe in der griechischen Botschaft in Rom entschärft. Wie ein Sprecher sagte, habe die Überprüfung einer verdächtigen Sendung ergeben, dass sie Sprengstoff enthalte. Hinter der Tat werden Anarchisten vermutet. Auch in den Botschaften von Venezuela, Dänemark und Monaco in Rom wurde nach dem Eingang von verdächtigen Päckchen Bombenalarm ausgelöst. Allerdings hat sich in diesen Fällen der Anfangsverdacht nicht bestätigt.

Der griechische Botschafter in Italien, Michael Cambanis (Bild), erklärte, die Paketbombe sei bereits am Freitag in der Vertretung eingetroffen. Wegen der Feiertage sei es aber zunächst nicht geöffnet worden. "Erst heute haben wir daran etwas Verdächtiges entdeckt und die Polizei gerufen."

Vor Weihnachten waren Sprengsätze in der Schweizer und der chilenischen Botschaft detoniert. Dabei wurden zwei Menschen teils schwer verletzt. Eine italienische Anarchisten-Gruppe namens "Federazione Anarchica Informale" (Informelle Anarchistische Föderation, FAI) hatte sich zu den Anschlägen bekannt. Die Erklärung wurde mit "Lambros-Fountas-Zelle" unterzeichnet, in Anspielung auf einen im März bei einem Schusswechsel mit Polizisten getöteten griechischen Anarchisten.

Schwierige Ermittlungen
Die Ermittler prüfen nun eine Verbindung der FAI zur anarchistischen Szene in Griechenland. Die griechische Polizei wiederum teilte mit, es gebe keinen Hinweis auf die Beteiligung von Griechen an den Anschlägen in Rom. Vermutlich handle es sich bei der Unterzeichnung um eine Solidaritätsbekundung. Die Ermittlungen sind schwierig, weil die Anarchisten oftmals in unabhängigen Zellen arbeiten, wobei eine Zelle nichts von den Plänen der anderen weiß.

Erwartet werden in den kommenden Tagen eine Reihe von Durchsuchungen und Kontrollen im bekannten Umfeld der radikalen italienischen Anarchisten. Diese Ermittlungen dürften sich auf Gruppen in der Toskana, im Piemont und rund um Rom konzentrieren. "Bei der anarchistischen Spur gibt es Verbindungen nach Griechenland und Spanien", erläuterte Außenminister Franco Frattini.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).