02.03.2021 17:18 |

„Sonnenkrieg Division“

Australien setzt Neonazi-Gruppe auf Terrorliste

Die in Großbritannien ansässige Neonazi-Gruppe „Sonnenkrieg Division“ (SKD) wird als erste rechtsextreme Gruppierung in Australien als Terrororganisation eingestuft. Wie das australische Innenministerium am Dienstag mitteilte, wird die Gruppe auf eine Liste mit 27 verbotenen Organisationen gesetzt, die bisher ausschließlich islamistisch oder separatistisch sind und in Verbindung zum arabischen oder asiatischen Raum stehen.

Der Schritt führt dazu, dass eine Mitgliedschaft oder finanzielle Unterstützung der „Sonnenkrieg Division“ gesetzlich verboten wird. 2019 hatte ein rechtsextremer Australier 51 Menschen in zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch getötet. Der australische Geheimdienst hatte daraufhin die Gefahr durch Rechtsextremismus als „erhöht“ und „dauerhaft“ eingestuft.

Der konservativen Regierung in Australien war vorgeworfen worden, zu wenig gegen die Gefahr von rechts zu tun. Die australische oppositionelle Labor-Partei kritisierte nun, dass gerade diese Organisation verboten werde, die vermutlich nur ein paar Dutzend Mitglieder in Großbritannien habe - statt weitaus größerer und bekannterer Organisationen.

Quelle: APA

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).