05.02.2021 13:37 |

1,9 Billionen Dollar

US-Senat macht Weg für Corona-Hilfspaket frei

Der US-Senat hat mit den Stimmen der regierenden Demokraten einen Budgetplan gebilligt, mit dem das große Corona-Konjunkturpaket von Präsident Joe Biden durch den Kongress gebracht werden soll. US-Vizepräsidentin Kamala Harris - die durch ihr Amt auch Vorsitzende des Senats ist - gab am Freitag mit ihrem Votum den Ausschlag, da sich ein Patt von 50 Stimmen für das Vorhaben und 50 Stimmen dagegen ergab. 

Damit kann das Paket auch ohne Zustimmung der Republikaner in den kommenden Wochen das Parlament passieren. Die Vorlage muss noch vom Repräsentantenhaus gebilligt werden, in dem die Demokraten die Mehrheit stellen. Flankierend müssen noch weitere Gesetzesvorhaben durch den Kongress gebracht werden, damit dann das eigentliche Konjunkturpaket Joe Bidens umgesetzt werden kann.

Der US-Präsident strebt ein Programm im Volumen von 1,9 Billionen Dollar (1,6 Billionen Euro) an, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern und der Wirtschaft neuen Schub zu verleihen.

Die USA sind in absoluten Zahlen das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land. Bisher sind mehr als 450.000 Menschen in den Vereinigten Staaten an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).