Polizeichef Pilsl:

„Wir werden eine schärfere Gangart einschlagen“

So viel wurde in Oberösterreich im 21. Jahrhundert wohl garantiert noch nie demonstriert. Gestern, Sonntag, fand in Gmunden eine weitere (nicht angemeldete) Corona-Demo - ein so genannter „Spaziergang“ - mit 250 Menschen statt. Dabei zogen die Teilnehmer vom Toscana-Parkplatz zum Rathausplatz - auch in Steyr wurde demonstriert. Und heute sind in Gmunden und Bad Ischl Protestkundgebungen mit 1000 Teilnehmern angemeldet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir werden eine schärfere Gangart einschlagen und darauf achten, dass die Leute Abstand halten und Masken tragen. Besonders anschauen werden wir uns, wer welche Reden schwingt, aufhetzt oder Personen beleidigt“, stellt Landespolizeidirektor Andreas Pilsl klar.

Polizei greift durch
Der Strategiewechsel wirkte sich, wie berichtet, bereits aus. In Linz hatten am Freitag 600 Personen an einem „Spaziergang“ und einer Demo teilgenommen: Es gab 39 Anzeigen und eine Festnahme. In Vöcklabruck nahmen an einem nicht angemeldeten „Spaziergang“ 1500 Menschen teil: Es wurden 72 Anzeigen geschrieben, eine Person verhaftet.

Zitat Icon

Wir wollen keine Zustände wie in den USA. Bei den Demos treiben sich zunehmend Rechtsextreme und Staatsverweigerer herum. Da passen wir genau auf.

Landespolizeidirektor Andreas Pilsl

Zahlen weiter hoch
In Oberösterreich wurden gestern erneut 201 Neuinfektionen und acht Todesfälle gemeldet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 15. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)