28.12.2020 15:24 |

Verfahren eingeleitet

Italiens Ärztekammer ermittelt gegen 13 Impfgegner

Am Tag nach Beginn der europaweiten Anti-Covid-Impfkampagne hat die italienische Ärztekammer über Disziplinarverfahren gegen einige Mediziner berichtet, die sich in Medien als Impfgegner geoutet haben. Dies betonte der Präsident der Ärztekammer, Antonio Magi, am Montag.

Zehn der 13 Ärzte, gegen die Disziplinarverfahren eingeleitet wurden, hatten sich gegen die Anti-Covid-Impfung ausgesprochen. Ermittlungen laufen auch gegen drei Mediziner, die als Coronavirus-Leugner bezeichnet wurden. Die Verfahren wurden aufgrund der Anzeigen von Bürgern und Kollegen eingeleitet. Die Ärzte müssen sich jetzt vor einer Kommission der Kammer verteidigen und wissenschaftliche Beweise für ihre Einstellung vorlegen. Die Kommission wird dann entscheiden, ob es zu Sanktionen kommen wird.

„Gegen zehn Impfgegner wurde das Disziplinarverfahren bereits beendet, in einigen Fällen mit der Einstellung des Verfahrens, da die Ärzte wegen ihrer Ansichten Reue gezeigt haben“, sagte Magi laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. In einigen Fällen sei es zu einer Suspendierung von bis zu zwei Monaten gekommen. Gegen die drei Corona-Leugner sei das Verfahren noch im Gange.

Italien impft seit Sonntag
In ganz Italien hat am Sonntag die Impfkampagne gegen das Coronavirus begonnen. Einigen Mitarbeitern des Spallanzani-Krankenhauses in Rom wurde der von Biontech entwickelte Impfstoff gespritzt. Der Impfstoff wird in Italien kostenlos angeboten. Gesundheitspersonal und ältere Menschen sind die Ersten, die die freiwillige Impfung erhalten können. Etwa 9750 Dosen sind bereits im Land eingetroffen, weitere 470.000 werden ab nächster Woche erwartet, wie das Gesundheitsministerium erklärte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).