22.12.2020 08:00 |

Neue Reanimationspuppe

„Romed“ verstärkt nun die Tiroler Bergretter

So schön Tirols Berge sind – sie können schnell zur Todesfalle werden, wenn man sich unvorbereitet in das alpine Gelände wagt. Zum Glück gibt es die Tiroler Bergrettung – diese wird auch in Coronazeiten auf Trab gehalten und muss sich ständig erweitern. Die Reanimationspuppe „Romed“ verbessert die Lawinenübungen.

Zwar bleiben die Touristen vorerst immer noch aus, doch entdecken in letzter Zeit immer mehr Einheimische den Berg für sich. Für die Tiroler Bergrettung bleibt so trotz Corona keine Zeit, sich auszuruhen. Im Gegenteil: Die Ausbildung neuer Bergretter und auch Lawinenhunde ist nun nicht mehr aufzuschieben.

„Ausbildung nicht auf lange Bank schieben“
„Wir haben 200 Leute im Winter auszubilden – das können wir jetzt nicht mehr auf die lange Bank schieben“, sagt Landesleiter Hermann Spiegl. Um die Corona-Maßnahmen einhalten zu können, wurde extra das Ausbildungszentrum umgebaut (im Schlafbereich konnten die Abstände nicht eingehalten werden). Ebenso gehören FFP2-Masken inzwischen zur Ausrüstung. Neu im Gepäck der Bergretter ist außerdem „Romed“.

Üben für den Ernstfall
„Romed“ lässt sich klein zusammenlegen, im Schnee ein- und ausgraben und auch - und das ist das Wichtigste - reanimieren. Es handelt sich dabei um eine Reanimationspuppe, die bei Lawinen-Übungen eingesetzt wird. „Bisher sahen unsere Übungen so aus, dass wir bei der Lawinensuche einen Rucksack oder eine Decke eingegraben haben. Die klassische Übung war dann, dass man mit dem Piepser den Rucksack findet und das war dann das Ende der Übung“. Im Ernstfall ist es aber freilich nicht das „Ende der Übung“ - sondern es folgt dann meist eine Reanimation.

Hier kommt „Romed“ ins Spiel. Die Reanimationspuppe ist auch deswegen sehr realistisch, weil man sie, wie einen echten Körper auch, ganz ausgraben muss, um sie aus dem Schnee zu befreien.

„Romed“ wurde von der Ausbildungsleitung mit der Tiroler Firma Tyromont entwickelt, beide aus Thaur, weswegen man sich auch für den typischen Namen Romed entschieden hat.

Die Bergrettung appelliert an Bergsportler wie Tourengeher, sich ausreichend über das Lawinenwarnsystem und die eigene Ausrüstung zu informieren.

Nadine Isser, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-3° / 17°
wolkenlos
-4° / 14°
wolkenlos
-4° / 13°
wolkenlos
-0° / 15°
wolkenlos
-6° / 10°
wolkenlos