18.11.2020 06:00 |

„Nicht jetzt!“

Nächste Terror-Panne: Höhere Einstufung abgelehnt

Nach dem fatalen Routine-SMS an den späteren IS-Killer drei Stunden vor dem Anschlag wird nun die nächste Panne bei der Terrorabwehr bekannt. In einem internen Staatsschutz-Papier empfiehlt ein Beamter die Erhöhung der Gefährdungseinstufung nach dem Munitionskauf - Antwort seiner Vorgesetzten: „Nicht jetzt!“ Wie die „Krone“ aufdeckte, könnte die Kurznachricht eines Handyanbieters an Kujtim F. der letzte Auslöser für seine Mordtour im Herzen Wiens gewesen sein. 

Denn 50 Stunden nach einer Einbruchsanzeige erhielt der 20-jährige verurteilte Terror-Sympathisant jene Nachricht, wonach Telefonnummer und Standort der Polizei übermittelt worden seien. Daraufhin dürfte er seine Wohnung verbarrikadiert, ein Bekenner-Video hochgeladen und sich dann zu Fuß mit Sturmgewehr und Pistole von seinem Gemeindebau in Richtung Schwedenplatz aufgemacht haben.

Sachbearbeiter empfahl höhere Gefahreneinstufung
Jetzt wird eine weitere brisante Panne bekannt! Der Untersuchungskommission rund um die anerkannte Uni-Strafrechtsexpertin Ingeborg Zerbes liegt ein internes Papier des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) vor. Demnach empfahl ein Sachbearbeiter nach dem Munitionskauf des Verdächtigen eine höhere Gefährdungseinstufung. Auch weil F. Mitglied eines Islamisten-Netzwerkes sei, an dessen Spitze ein zurückgekehrter deutscher IS-Kämpfer stand.

Seine vier Vorgesetzten lehnten aber mit dem Verweis auf die Operation „Luxor“ gegen Muslimbrüder ab. „Nicht jetzt, das machen wir im November!“

Eine fatale Fehleinschätzung, die nicht nur strafrechtliche Folgen für die leitenden Beamten, sondern auch Relevanz bei Amtshaftungsklagen von Angehörigen gegen die Republik haben könnte ...

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol