08.11.2020 16:55 |

Auch Schweizer dabei

Islamisten-Clan traf sich mit Attentäter in Wien

Sommerliches Stelldichein in einem Park inklusive „Übernachtungsparty“ in der Wohnung des Attentäters - wie nun ans Licht kam, sollen sich im Juli mehr als ein Dutzend junger Dschihadisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz in Wien getroffen haben. Dieses Treffen fand unmittelbar vor der Fahrt des Attentäters in die Slowakei statt, wo er Munition für ein Sturmgewehr kaufen wollte. Indessen wanderten zwei weitere verdächtige Mitwisser in U-Haft.

Während nun also zehn der 16 Verdächtigen aus dem Dunstkreis von Kujtim F. in Untersuchungshaft sitzen, wird immer deutlicher, wie groß das Dschihadisten-Netzwerk rund um den Attentäter tatsächlich ist. Wie nun durchsickerte, sei es Mitte Juli in Wien gar zu einem regelrechten „Drei-Länder-Islamisten-Gipfel“ gekommen. Organisiert vom späteren Killer.

Mehr als ein Dutzend IS-Sympathisanten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sollen in der Bundeshauptstadt über mehrere Tage zusammengekommen sein, um „gemütliche Stunden“ im Park zu verbringen. Mit dabei auch jene vier Verdächtigen, die kurz nach der Terrornacht von den Eidgenossen bzw. dem deutschen Geheimdienst verhaftet wurden.

Observation ohne Konsequenzen
Das Quartett übernachtete bei der Auslandsreise gar in der Wohnung des Attentäters. Was die mutmaßliche Dschihadisten-Gruppe nicht ahnte: Sie wurde vom heimischen Verfassungsschutz (nach einem Tipp der deutschen Kollegen) die ganze Zeit über observiert. Wenige Tage später versuchte der Gemeindebau-Islamist dann, Munition in der Slowakei zu kaufen. Alles ohne Konsequenzen ...

Zumindest jetzt laufen die Ermittlungen (in allen drei Ländern) auf Hochtouren. Wusste einer von Kujtim F.s Islamisten-Freunden von seinem Anschlagsplan? Oder hat ihn gar unterstützt?

24.000 Fotos und Videos auf Plattform hochgeladen
Beeindruckend: Nicht weniger als 24.000 Fotos und Videos wurden in der Terrornacht von Zeugen auf die vom Bundeskriminalamt eingerichtete Upload-Plattform hochgeladen. 100 Ermittler waren für die Sichtungen im Einsatz.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol