15.11.2020 13:35 |

Lockdown-Appell

Anschober: „20 Tage - und wir können Leben retten“

Die Zahl der Intensivpatienten, die aufgrund einer Coronavirus-Infektion behandelt werden müssen, ist in Österreich weiterhin im Steigen. Im Vergleich zum Vortag kamen am Sonntag 15 weitere Patienten hinzu, aktuell müssen 599 Menschen intensivmedizinisch versorgt werden. Um eine Überlastung und drohende Triage in Spitälern noch abzuwenden, richtete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag erneut einen eindringlichen Appell an die Bevölkerung.

Weiterhin liegt die Zahl der Neuinfektionen auf einem hohen Niveau, gerade für einen Sonntag, an dem aufgrund des Wochenendes weniger Fälle eingemeldet werden. 5665 Positivergebnisse wurden registriert, bei 25.327 eingemeldeten Tests.

Triage droht
Aufgrund der sich akut zuspitzenden Lage in den österreichischen Krankenhäusern - wie berichtet, ist in nahezu jedem Bundesland die Kapazitätsgrenze bereits erreicht - ist vor allem der Blick auf die Zahl jener entscheidend, die aufgrund einer Covid-19-Erkrankung in Spitälern betreut werden müssen.
Und diese stieg im Vergleich zum Vortag weiter stark. Mittlerweile müssen bereits 4178 Patienten in Spitälern versorgt werden, 599 intensivmedizinisch.

„Damit hat die Zahl der Intensivpatienten mit schweren Covid-Erkrankungen im Vergleich zum Stichtag vor einer Woche um 30 Prozent zugenommen“, so Anschober via Aussendung. „Und das zeigt die Dramatik der Lage sehr deutlich: Setzt sich dieser Zuwachs auf diesem Niveau fort, dann würden wir noch im November die Grenzen unserer Kapazitäten in den Intensivabteilungen erreichen, in etlichen Spitälern und ersten Bundesländern sogar deutlich früher“, betonte der Gesundheitsminister.

Zweiter harter Lockdown die „einzige Chance“
Ein zweiter harter Lockdown sei daher die „einzige Chance, eine schwere Überlastung der Intensivstationen zu verringern“. Es sei „die letzte Chance für ein Verhindern von Triagen in österreichischen Spitälern“, fand Anschober drastische Worte.

Aus diesem Grund richtete der Gesundheitsminister einmal mehr einen flammenden Appell an die Bevölkerung, die nun gesetzten Maßnahmen auch mitzutragen und konsequent umzusetzen: „20 Tage drastische Verringerung der Kontakte durch Telefon und Skype statt Besuch, 20 Tage wo immer möglich Home-Office, 20 Tage Verzicht auf Familientreffen und Feiern - und wir können damit das Leben vieler Menschen schützen!“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 03. Dezember 2020
Wetter Symbol