15.11.2020 15:06 |

In Gemeinden

Startprobleme beim Contact-Tracing

Haslauer meldete, das Contact-Tracing in den Gemeinden sei gut angelaufen. Dabei beginnt die Kontaktverfolgung frühestens morgen.

Wenn wir unterstützen können, dann machen wir das“, sagt Radstadts Bürgermeister Christian Pewny (FPÖ). So der Tenor quer durch Salzburg. Mehr als 400 Bedienstete aus fast allen Gemeinden stehen bereit, um den Bezirkshauptmannschaften beim Contact-Tracing zu helfen.

Die Behörden haben, wie berichtet, ihre Kapazitätsgrenzen längst erreicht und sind für jede Hilfe dankbar, um die Virus-Ausbreitung wieder in den Griff zu bekommen. Doch noch gibt es Probleme. Vor allem an der technischen Umsetzung wird gearbeitet und auch die Einschulungen finden erst nach und nach statt.

„Ich denke, dass wir Anfang nächster Woche starten können“, so Tamswegs Bürgermeister Georg Gappmayer. Die Einschulung seiner Mitarbeiter fand am Freitagnachmittag statt. Die Gemeinde Großgmain beteiligt sich momentan noch gar nicht. „Wenn es bei uns im Ort notwendig wird, sind wir natürlich dabei. Aber im Moment gibt es noch keinen Bedarf“, sagt Ortschef Sebastian Schönbuchner.

Eine Herausforderung für die Gemeinden. Da der Amtsbetrieb weiter laufen muss, haben beispielsweise Radstadt mit der gesamten Verwaltung und Oberndorf mit zehn Mitarbeitern gleich mehrere Personen abgestellt, die sich bei der Nachverfolgung abwechseln sollen. „Wir brauchen einen gewissen Puffer, falls jemand ausfällt“, sagt Georg Djundja (SPÖ), Stadtchef von Oberndorf. Aus diesem Grund hat auch der 1400-Einwohner-Ort Ebenau drei Personen gemeldet. Das Tracing wird Bürgermeister Johannes Fürstaller (ÖVP) aber hauptsächlich selber übernehmen. Er weiß wovon er spricht, denn der Ortschef musste schon selber in eine dreiwöchige Quarantäne.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)