13.11.2020 06:30 |

„Sicherste Wahl“

US-Wahlbehörden sehen keinerlei Belege für Betrug

Auch wenn der amtierende US-Präsident Donald Trump anderes behauptet, können hochrangige Vertreter der Wahlbehörden keine Belege für Betrug oder andere Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl finden. Das beeindruckt Trump jedoch wenig: Auf seinem Twitter-Account postet er weiter unbelegte Behauptungen über angeblich verschwundene oder „gestohlene“ Stimmzettel, auf denen sein Name gestanden sei.

Die Wahl am 3. November sei „die sicherste der amerikanischen Geschichte“ gewesen, betonten die Vertreter von Behörden der US-Bundesregierung wie von Bundesstaaten am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung. Es gebe keine Belege dafür, dass Stimmen bei der Wahl „gelöscht“ worden, „verloren“ gegangen oder „verändert“ worden seien und das Funktionieren der Wahlverfahren „in irgendeiner Weise“ beeinträchtigt gewesen sei, ließen die Wahlbeauftragten in einer Erklärung wissen.

Trump tobt weiterhin auf Twitter und sieht sich als Sieger
Trump weigert sich jedoch weiterhin, seine Niederlage gegen den Oppositionskandidaten Joe Biden anzuerkennen. Auch bei seinen letzten Tweets dazu bringt er jedoch keine Beweise für angeblichen Wahlbetrug vor.

Große Medien hatten Biden am Samstag aufgrund vorläufiger Auszählungsergebnisse zum Sieger ausgerufen. Anwälte Trumps gegen juristisch gegen die Stimmauszählungen in einzelnen Bundesstaaten vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).