11.11.2020 21:06 |

Solidaritätsaktion

Auch Regierung will nun Gewaltopfer entschädigen

Nach dem Vorstoß einer Bürgerliste, einen Entschädigungsfonds für die Terroropfer nach dem Attentat in Wien einzurichten, greift nun auch die Koalition den Vorschlag auf. Man wolle sich solidarisch mit den Opfern und Angehörigen zeigen, erklärte Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer am Mittwoch und verwies auf den aktuellen Ministerratsbeschluss zum Anti-Terror-Paket.

Einen solchen Fonds hatte zuletzt vor allem der Rechtsanwalt Karl Newole gefordert, um Opfern bzw. deren Angehörigen einen für sie unwürdigen Gerichtsweg zu ersparen. Angesichts der „sukzessive zutage tretenden tödlichen Fehler in der Sicherheitsverwaltung“ wäre ein solcher Schritt geboten, argumentierte der Gründer der Bürgerliste „Wir im Ersten“.

Nicht nur in Bezug auf Anschlag
Der Plan der Bundesregierung sieht nun eine etwas allgemeinere Vorgangsweise vor. Wie Justizministerin Alma Zadic (Grüne) am Mittwoch nach der Ministerratssitzung bekanntgab, wolle man „Terrorismus und Gewalt mit allen gebotenen Mitteln konsequent bekämpfen und verhindern“. Im Zuge dessen wolle man sich auch „solidarisch mit den Opfern und Angehörigen“ zeigen.

Der nun angedachte Entschädigungsfonds soll dabei zur Entschädigung und psychosozialen Betreuung von Angehörigen von Verbrechensopfern von Gewaltverbrechen, „insbesondere von terroristischen Straftaten“ eingesetzt werden, so Zadic.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol