11.11.2020 18:43 |

Zwölfmal so viel

Der Iran besitzt weit mehr Uran als erlaubt

Nach Informationen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) soll der Iran ein Vielfaches der vertraglich erlaubten Menge an angereichertem Uran besitzen. Im aktuellen Bericht über die nuklearen Aktivitäten in dem Land zeigte sich die Behörde besorgt über die Entwicklung. Auch das Atomabkommen steht auf der Kippe.

Eigentlich regelt das Atomabkommen vom Jahr 2015, dass der Iran eine zulässige Menge von 202,8 Kilogramm angereichertes Uran besitzen darf. Nachdem bereits im Juni bekannt wurde, dass man diese Grenze um das Achtfache überschritten hätte, vermeldet nun die IAEO, dass die Bestände sogar mehr als zwölfmal höher seien als erlaubt.

Atomabkommen auf der Kippe
Seit dem Austritt der USA aus dem Internationalen Atomabkommen mit Teheran im Jahr 2015 habe der Iran die Urananreicherung weiter fortgesetzt, hieß es in dem Bericht der IAEO. Das internationale Abkommen wurde nach jahrelangen Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland mit Teheran geschlossen.

Der in Wien abgeschlossene Vertrag sollte den Staat in Vorderasien davon abhalten, eine Atombombe zu bauen. Im Gegenzug wurden diverse Sanktionen gegen das Land gelockert. Während es zuletzt von Deutschland, Großbritannien und Frankreich Bemühungen gab, die Vereinbarung zu retten, zog sich der Iran selbst schrittweise davon zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).