05.01.2020 19:38 |

Abkehr vom Atomdeal

Iran will jetzt Uran ohne Einschränkung anreichern

Der Iran wird wie angekündigt seine Urananreicherung entsprechend seinen Bedürfnissen ohne Einschränkungen betreiben. Das teilte das staatliche Fernsehen Sonntagabend mit. Der Iran sehe sich laut Regierung dem Wiener Atomabkommen von 2015 nicht mehr verpflichtet. Damit werde man nun sein Atomprogramm unbegrenzt weiterführen und auch Uran unlimitiert anreichern.

Das Treffen sei im Lichte der „Ermordung von Generalleutnant Kassem Soleimani durch US-Terroristen“ einberufen worden, teilte Mousvi laut iranischen Medienberichten bei einer Pressekonferenz mit. Es seien bereits Entscheidungen über die Umsetzung der fünften Stufe zur Reduzierung der im Atomabkommen festgelegten Verpflichtungen des Iran getroffen worden, betonte der Sprecher.

Kurz will zwischen USA und Iran vermitteln
ÖVP-Chef Sebastian Kurz brachte am in der Krise zwischen den USA und dem Iran am Samstag einen Gipfel in Wien ins Gespräch. „Wien steht selbstverständlich als Standort für mögliche Verhandlungen zur Verfügung, wenn der Iran und die USA wieder Gespräche führen wollen“, so der künftige Bundeskanzler. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.