11.11.2020 06:51 |

Trump kämpft weiter

US-Wahl: 79 Prozent erkennen Biden als Sieger an

Während der noch amtierende US-Präsident Donald Trump die von mehreren US-Sendern prognostizierten Wahlergebnisse nicht akzeptieren möchte und mit allen juristischen Mitteln gegen seine Niederlage vorgeht, zeigt eine aktuelle Umfrage, dass die Bevölkerung den Ausgang mehrheitlich anerkennt. 79 Prozent der Befragten einer Reuters/Ipsos-Umfrage gaben an, dass Biden den Urnengang am 3. November gewonnen habe.

13 Prozent der Befragten sagten, dass der Wahlausgang noch offen sei, rund fünf Prozent gaben an, sie wüssten nicht, wer gewonnen habe und drei Prozent gehen davon aus, dass Amtsinhaber Trump eine zweite Amtszeit bestreiten werde. 60 Prozent glauben an einen friedlichen Machtwechsel, wenn Trumps Amtszeit am 20. Jänner endet. In Bezug auf Trumps Vorwurf der Wahlmanipulation zeigt sich, dass 70 Prozent der Amerikaner - darunter 83 Prozent der Demokraten und 59 Prozent der Republikaner - darauf vertrauen, dass die lokalen Wahlmänner „ihre Arbeit ehrlich machen“.

Bidens Team: „Republikaner wollen für Verwirrung sorgen“
Das Team Bidens sei darauf vorbereitet, dass die Republikanische Partei weiter versuchen werde, mit Klagen „für Verwirrung zu sorgen“, sagte die Leiterin von Bidens juristischem Team, Dana Remus, bei einer Pressekonferenz am Dienstag. „Aber am Ende des Tages haben sie keine Beweise und werden keine Chance haben.“

Bidens Berater Bob Bauer sagte, in Georgia, Montana und Pennsylvania seien bereits mehrere Klagen von Republikanern gegen die Auszählung der Stimmen bei der Präsidentschaftswahl der vergangenen Woche aus Mangel an stichhaltigen Belegen abgewiesen worden. In keinem Fall hätten der behauptete Wahlbetrug oder andere Unregelmäßigkeiten nachgewiesen werden können.

„Neuauszählung wird nichts an Ergebnis ändern“
Auch die Neuauszählung von Stimmen in einzelnen Staaten werde nichts am Wahlsieg für Biden ändern, sagte Bauer. Bei allen bisherigen Neuauszählungen seit 2000 habe es lediglich Veränderungen im Umfang von maximal einigen Hundert Stimmen gegeben. Bei den juristischen Vorstößen der Republikaner handle es sich um aussichtslose Manöver und „politisches Theater“, sagte Bauer, der auch als Anwalt für Ex-Präsident Barack Obama tätig war.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).