Polizei hörte mit

Onkel am Telefon mit dem Umbringen bedroht

Die liebe Familie! Im Innviertel terrorisierte ein 39-Jähriger seinen Onkel über Stunden am Telefon, drohte mit dem Umbringen. Auch als die Polizei zuhörte. Und die erlebte eine Überraschung, als sie den Neffen daheim befragen wollte.

Ein 71-Jähriger aus Höhnhart zeigte am Dienstag gegen 7.30 Uhr bei der Polizeiinspektion Aurolzmünster an, dass er von seinem Neffen aus Utzenaich seit Stunden durch Anrufe und Nachrichten mit dem Umbringen bedroht werde. Selbst während der Einvernahme des 71-Jährigen rief der Beschuldigte mehrmals an und bedrohte ihn, was auch von den Polizisten wahrgenommen wurde.

Haus verbarrikadiert
Nach der Vernehmung fuhren die Beamten zur Wohnadresse des Neffen. Der Zutritt gestaltete sich vorerst schwierig, da der Mann die Eingangstür mit Zementsäcken und Baustellenmaterial verbarrikadiert hatte. Den Beamten gelang es schlussendlich doch zur Wohnung vorzudringen. Der 39-Jährige verhielt sich äußerst renitent und gestikulierte wild herum. Außerdem wiederholte er mehrmals die Morddrohungen gegen seinen Onkel.

Rausch ausgeschlafen
Er wurde festgenommen und zur Polizeiinspektion Ried im Innkreis gebracht. Nach seiner Ausnüchterung wurde er einvernommen, wobei er sich reumütig geständig zeigte. Er wird angezeigt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. November 2020
Wetter Symbol