29.09.2020 17:03 |

USA unter Strom

Trump gegen Biden: Aufrüsten zum TV-Duell

Die USA standen schon im Vorfeld des womöglich entscheidenden Fernsehduells zwischen Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden im Kampf um das Weiße Haus in der Nacht auf Mittwoch massiv unter Strom. Während Trump und Biden sich still vorbereiteten, rüsteten ihre jeweiligen Anhänger wortgewaltig auf.

Schließlich galt es vorzubauen für das Ende des in einem Studio in Cleveland im Bundesstaat Ohio für 90 Minuten angesetzten Duells. War es doch das erste geplante direkte Zusammentreffen von Donald Trump und Joe Biden.

Das Wichtigste war also, sich schon im Vorfeld die Deutungshoheit zu sichern, dass der jeweils eigene Kandidat als klarer Sieger aus der Konfrontation hervorgegangen ist. Dass der jeweilige Kandidat es geschafft hat, seinen Konkurrenten als Verlierer dastehen zu lassen und damit auch potenzielle Wähler des jeweils anderen für sich hat gewinnen können.

Beide Kandidaten hatten daher ihre jeweiligen Meinungsmaschinen gut geölt. Sowohl Trump als auch Biden waren die bereits im Voraus festgelegten Fragenkomplexe immer und immer wieder durchgegangen. Sie haben Antworten geübt, sich Strategien zurechtgelegt, mit denen es gelingen könnte, den jeweils anderen aus dem Konzept zu bringen.

Im Vorfeld rechnet man damit, dass sich bis zu 100 Millionen Amerikaner das Fernsehduell ansehen könnten.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).