25.09.2020 06:00 |

76 Razzien

Finanzpolizei „scharf“ auf Kebab-Stände in Wien

„Einmal mit allem und scharf bitte!“ - Statt Kundschaft erhielten Wiens Kebab-Stände diesmal Besuch von der Finanzpolizei. 76 Betriebe wurden kontrolliert. Und in fast jedem Imbissstand (außer in sieben Fällen, wo der Besitzer bzw. ein Familienangehöriger anwesend war) wurden die Beamten fündig: 143 Verstöße angezeigt.

Aufgrund massiver Beschwerden samt Anzeigen aus der Bevölkerung schwärmte die Finanzpolizei in der Bundeshauptstadt eine ganze Woche lang zu einer Aktion scharf gegen die beliebten Imbiss-Lokale aus. Und die Ergebnisse der Kontrollen übertrafen alle Erwartungen: So gab es unter anderem 69 massive Verstöße gegen die Arbeitszeitaufzeichnungen und 27 gegen die Registrierkassenpflicht. Zudem setzte es diverse Anzeigen wegen Abgabenhinterziehung, Schwarzarbeit und Sozialbetrug.

Zitat Icon

Auch Kebab-Stände sind kein rechtsfreier Raum. Die kontrollierten Betreiber glauben offenbar, dass sie tun können, was sie wollen.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP)

Kein einziger der kontrollierten Betriebe konnte übrigens eine einfache Übersicht über die aktuelle Buchhaltung vorweisen oder zeitnah übermitteln. Jedem einzelnen der 69 beanstandeten Kebab-Stände drohen neben weiterlaufenden Ermittlungen Nachzahlungen und äußerst empfindliche Strafen.

Finanzminister Gernot Blümel stellt klar: „Wer in Österreich ein Unternehmen betreibt und Angestellte beschäftigt, hat sich an unsere Gesetze und Regeln zu halten.“

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)