18 Jahre Haft

Vater ermordet: „Mir war egal, dass er stirbt“

„Was lässt einen Sohn zu einer derart ruchlosen, brutalen Tat schreiten, den eigenen Vater mit bloßen Händen ums Leben zu bringen?“, fragte Staatsanwalt Andreas Pechatschek am Dienstag beim Mordprozess gegen Christian P. in Steyr in Richtung Geschworene. Das nicht rechtskräftige Urteil: 18 Jahre Haft.

Der 44-jährige Angeklagte gilt als verkrachte Existenz. Er brach das Gymnasium ab, absolvierte zwar eine Studienberechtigungsprüfung, kehrte der Uni aber wieder den Rücken, „weil das nicht das Richtige war“. Er arbeitete in einem Call-Center und als Versicherungsmakler. Damit ging er pleite, schlitterte in ein Burn-out und versuchte zweimal, sich das Leben zu nehmen. Aufenthalte in der Psychiatrie waren die Folge.

Widersprüchliche Aussagen
Am Dienstag musste Christian P. sich in Steyr vor einem Schwurgericht verantworten, nachdem er am Faschingsdienstag seinen ihm verhassten Vater (78) in Enns getötet hatte. „Mord“, sagt Staatsanwalt Andreas Pechatschek dazu, „Totschlag“, widersprach der Angeklagte: „Ich wollte Vater nicht ermorden.“

Opfer als Tyrann beschrieben
Verteidiger Karl Puchmayr beschreibt das Opfer Josef P. als Tyrann, unter dessen Launen vor allem Gattin Renate zu leiden hatte. Über die Betreuung der an Schizophrenie erkrankten Frau gab es zwischen Vater und Sohn häufig Streit, der am 25. Februar eskalierte. Der Vater erlitt bei Christians Attacke einen Kehlkopfbruch. „Mir war egal, dass er stirbt“, so der Sohn zunächst. Später erklärte er , ihm tue leid, dass der Vater gestorben sei. Das nicht rechtskräftige Urteil: 18 Jahre Haft.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol