09.09.2020 20:07 |

Kampf für Sterbehilfe

Schwer kranker Franzose brach Hungerstreik ab

Der unheilbar kranke Franzose Alain Cocq, der sich wegen verweigerter Sterbehilfe zu Tode hungern wollte, hat seinen Hungerstreik abgebrochen. „Ich war nicht mehr in der Lage, diesen Kampf zu führen“, so Cocq. Er könnte nach eigenen Angaben schon in sieben bis zehn Tagen wieder zu Hause sein und wolle seinen Kampf für Sterbehilfe weiterführen - „aber auf andere Art und Weise“.

Alain Cocq ist unheilbar krank. Er will seinem Leben ein Ende setzen, wollte seinen Tod live auf Facebook streamen - aus Protest gegen die Gesetzgebung, die eine Sterbehilfe untersagt. Der 57-Jährige hatte am Wochenende die Aufnahme von Nahrung und Wasser eingestellt, seitdem hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert. Nun brach Cocq seinen Hungerstreik ab.

Nach Angaben seiner Anwältin Sophie Medjeberg will er seinen Kampf für Sterbehilfe dennoch weiterführen - „aber auf andere Art und Weise“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).