09.09.2020 10:21 |

Wollte Tod streamen

Hungerstreik für Sterbehilfe: Franzose im Spital

Weil er keine Sterbehilfe erhalten hatte, war ein unheilbar kranker Franzose in den Hungerstreik getreten und wollte seinen Tod live auf Facebook streamen - doch nun hat der 57-jährige Alain Cocq eine Palliativversorgung akzeptiert. Dies teilte seine juristische Vertreterin Sophie Medjeberg mit.

Ursprünglich hatte sie befürchtet, dass Cocq gegen seinen Willen am Montagabend bei einem Notfall-Einsatz in die Universitätsklinik von Dijon eingeliefert worden war. Inzwischen habe ihr der 57-Jährige aber versichert, dass er selbst um palliative Versorgung gebeten habe.

Der unheilbar Kranke hatte am Wochenende die Aufnahme von Nahrung und Wasser eingestellt, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Seitdem hatte sich sein Zustand nach Angaben aus seinem Umfeld deutlich verschlechtert.

Patient bat Präsident Macron um Sterbehilfe
Cocq leidet seit mehr als 30 Jahren unter einer sehr schmerzhaften Arterien-Erkrankung. Er kämpfte seit Jahren um Sterbehilfe und bat zuletzt auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, sich von einem Arzt eine tödliche Barbituratdosis verabreichen lassen zu dürfen. Der Präsident verwies in einem Brief an Cocq aber auf das Verbot aktiver Sterbehilfe in Frankreich.

Aus Protest wollte Cocq sein Sterben ursprünglich per Video live im Internet übertragen. Facebook blockierte aber den Zugang. Facebook erklärte: „Unsere Regeln gestatten es nicht, Suizidversuche zu zeigen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol