09.09.2020 12:25 |

Tat bisher geleugnet

U-Boot-Bauer Madsen gesteht Mord an Journalistin

Während des gesamten Verfahrens, das mit einer lebenslangen Haftstrafe endete, hatte der dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen bestritten, die schwedische Journalistin Kim Wall ermordet zu haben. Nun allerdings kam sein Geständnis durch einen Dokumentarfilm ans Tageslicht.

In dem am Mittwoch ausgestrahlten Film antwortete Madsen am Telefon auf die Frage, ob er die junge Frau im August 2017 getötet habe, mit „Ja“. „Es gibt nur einen Schuldigen, und das bin ich“, fügte er hinzu.

Journalistin zerstückelt und ins Meer geworfen
Die Aussagen sind überraschend, da Madsen während des gesamten Verfahrens die Tat bestritten hatte. Das Gericht entschied in seinem Urteilsspruch allerdings, dass der 47-Jährige die 30-jährige Wall in seinem selbst gebauten U-Boot ermordet hatte.

Wall hatte über Madsen eine Reportage schreiben wollen und war im August 2017 von Kopenhagen aus mit ihm auf dem U-Boot in See gestochen. Danach kehrte die 30-Jährige nicht zurück, später wurden in der Koge-Bucht nahe Kopenhagen nach und nach Leichenteile gefunden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Madsen die Frau aus sexuellem Motiv in dem U-Boot folterte und nach ihrem Tod zerstückelt über Bord warf. Der Mordfall hatte international die Öffentlichkeit und die Medien monatelang beschäftigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.