03.09.2020 12:31 |

Kontrolle von Zügen

Nach August-Spitze derzeit nur 31 Corona-Erkrankte

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Kärntner ist innerhalb von zwei Wochen von mehr als 100 auf 31 gesunken. Am Donnerstag gab es drei registrierte Neuinfektionen; zwei in Wolfsberg eine in Villach. Drei Patienten befanden sich im Krankenhaus, davon eine Person auf der Intensivstation.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Insgesamt weist die Kärntner Statistik bisher 653 Infizierte auf; davon gelten 609 als genesen, 13 Menschen starben. Ungefähr die Hälfte der Infizierten im August waren Kroatien-Rückkehrer. Die meisten infizierten Reiserückkehrer kamen aus speziellen Hotspots im Urlaubsland und waren unter 30 Jahre alt. In Istrien, wo es kaum Partys gibt, hatte sich kaum jemand infiziert.

Innerhalb Kärntens verteilen sich die Infizierten regelmäßig über die Bezirke. In Ballungszentren wie in der Landeshauptstadt gibt es natürlich mehr Covid-19-Fälle. Der Bezirk Hermagor hatte dem gegenüber seit langem keine Neuinfektion mehr.

In Villach wurde vom Magistrat am Donnerstag die erste von Bund und Land angeordnete Covid-19-Kontrole durchgeführt. Betroffen sind nur Züge, in denen sich Reisende aus Kroatien oder anderen Risikoländern befinden könnten. In Zusammenarbeit mit ÖBB und Polizei wird in den Abteilen und am Bahnsteig überprüft, ob die Fahrgäste ein verpflichtendes Reiseformular ausgefüllt haben.

Darin bestätigen sie entweder, dass sie sich auf der Durchreise befinden und in Österreich den Zug nicht verlassen werden, oder sie nennen jene Wohnadresse, an der sie sich zehn Tage lang in freiwillige Quarantäne begeben. Wer einen negativen Covid19-Test vorweisen kann, der nicht älter als drei Tage ist, muss nicht in Quarantäne

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung