03.09.2020 10:56 |

Bei Fahrzeugkontrolle

Washington: Afroamerikaner von Polizist erschossen

Erneut ist in den USA ein Afroamerikaner durch Polizeischüsse getötet worden: Wie der Polizeichef der US-Hauptstadt Washington, Peter Newsham, sagte, schoss ein Polizist am Mittwoch bei einer Fahrzeugkontrolle auf einen flüchtenden Mann. Das Opfer wurde von zwei Verwandten und der Polizei als der 18-jährige Deon Kay identifiziert.

Die Beamten hätten einen Hinweis bekommen, wonach sich in einem Auto im Süden von Washington Waffen befanden, sagte Newsham. Als die Polizisten sich dem Fahrzeug genähert hätten, seien einige der Fahrzeuginsassen zu Fuß geflüchtet. „Einer der Beamten machte Gebrauch von seiner Schusswaffe“, sagte Newsham weiter.

Opfer hatte gerade erst seinen 18. Geburtstag
Eine Frau, die sich im Rahmen von Protesten nach dem tödlichen Vorfall als Kays Tante zu erkennen gab, sagte in einem Fernsehinterview: „Die Polizei hat meinen Neffen erschossen. Sie haben ihm in den Rücken geschossen, das ist alles, was ich darüber weiß.“ Die Beamten hätten ihm auch „in die Arme oder Beine“ schießen können. Ihr Neffe sei gerade erst 18 Jahre alt geworden.

Mann „schwang Schusswaffe“
In einer Erklärung der Polizeibehörde hieß es später, der junge Mann habe „eine Schusswaffe geschwungen“. Die Beamten hätten am „Tatort“ zwei Waffen sichergestellt. Der angeschossene Afroamerikaner sei anschließend in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er für tot erklärt worden sei.

Warten auf Auswertung der Videoaufnahmen
Nach Angaben von Trayon White, einem Mitglied des Stadtrates, wartet die Familie des Afroamerikaners nun auf die Auswertung von Videoaufnahmen. „Wir wollen herausbekommen, was die Aufnahmen der Körperkamera zeigen. Wir wollen wissen, ob er wegrannte, warum er erschossen wurde“, sagte White dem Sender Wusa9.

In den USA gibt es seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai in vielen Städten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Weiter angefacht wurden die Demonstrationen durch die tödlichen Polizeischüsse auf den Schwarzen Dijon Kizzee am Montag in Los Angeles.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).