02.09.2020 11:43 |

Gegen Lukaschenko

80 Festnahmen bei neuen Protesten in Weißrussland

Bei Studentenprotesten in Weißrussland gegen den autoritären Staatspräsidenten Alexander Lukaschenko sollen laut Angaben von Aktivisten bis zu 80 Personen festgenommen worden sein. Das Menschenrechtszentrum Wesna listete in der Nacht zum Mittwoch allein für die Hauptstadt Minsk 75 Festgenommene mit Namen auf.

Zu Beginn des neuen Semesters waren am Dienstag Hunderte Studenten auf die Straße gegangen und hatten dabei etwa die Freilassung von politischen Gefangenen gefordert. Dabei gingen die Sicherheitskräfte teilweise rabiat gegen friedliche Demonstranten vor.

Auch zehn Medienvertreter festgenommen
Erneut gerieten auch Journalisten ins Visier der Uniformierten. Der Journalistenverband des Landes sprach von rund zehn Medienvertretern, die in Polizeigewahrsam kamen. Das unabhängige Portal tut.by berichtete, dass sechs Medienvertreter die Nacht in Polizeigewahrsam verbracht hätten. 

Journalisten soll der Prozess gemacht werden
Ihnen soll nun angeblich der Prozess wegen der „Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration“ gemacht werden. Vor der Polizeistation hätten Journalisten in der Nacht Mahnwachen abgehalten, schrieb das Nachrichtenportal weiter. Die Medienvertreter seien während ihrer Arbeit festgenommen worden.

Hintergrund der Proteste ist die Präsidentenwahl vor mehr als drei Wochen. Lukaschenko hatte sich danach mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären lassen. Die Opposition hält dagegen Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin. Die Abstimmung steht international als grob gefälscht in der Kritik.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.