28.08.2020 13:01 |

Urteil in Frankfurt

Bub auf Gleis gestoßen: Täter muss in Psychiatrie

Es war eine unfassbare Tat: Ein Mann stößt eine ihm unbekannte Frau und deren achtjährigen Sohn im Juli 2019 im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden Zug. Die damals 40-Jährige kann sich in letzter Sekunde von den Gleisen rollen, für den Buben kommt jede Hilfe zu spät: Er wird vom ICE erfasst und stirbt. Nun wurde das Urteil im Fall der tödlichen Gleisattacke verkündet: Der Täter ist schuldunfähig und muss dauerhaft in eine Psychiatrie.

Der Angreifer, ein anerkannter Flüchtling aus Eritrea, hatte jahrelang in der Schweiz gelebt und war erst wenige Tage zuvor nach Frankfurt gekommen. Nach der Attacke ergriff er die Flucht. Doch Passanten verfolgten ihn und er konnte außerhalb des Bahnhofs festgenommen werden. Später wurde der dreifache Familienvater in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Täter „Gefahr für Allgemeinheit“
Das Gericht wertete die Tat als Mord und im Fall der Mutter als versuchten Mord. Eine heute 79-Jährige, die der Mann ebenfalls gestoßen hatte, verletzte sich beim Sturz auf den Bahnsteig. Sowohl die Seniorin als auch die Familie des toten Buben traten bei dem Prozess als Nebenkläger auf. Aus dem psychiatrischen Gutachten ging hervor, dass der Täter eine Gefahr für die Allgemeinheit sei.

„Er hat völlig fremde Menschen attackiert“, sagte der Sachverständige. Somit seien auch künftige Opferkreise „völlig unvorhersehbar“. Nach Einschätzung des Experten ist der Mann schuldunfähig. Zweifellos sei zum Tatzeitpunkt eine paranoide Schizophrenie in akuter Form vorgelegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).