18.08.2020 14:08 |

2 Männer verdächtigt

Mord an Run-DMC-Mitglied nach 18 Jahren aufgeklärt

Nach 18 Jahren hat die New Yorker Polizei offenbar die Tötung des Hip-Hop-DJs Jam Master Jay der Gruppe Run-DMC aufgeklärt. Zwei Männer werden den Aussagen der Behörde von Montag zufolge beschuldigt, den Musiker, der mit bürgerlichem Namen Jason Mizell hieß, im Streit um einen Drogendeal im Oktober 2002 in seinem Studio im Stadtteil Queens ermordet zu haben.

Einer der beiden mutmaßlichen Täter sitzt demnach bereits wegen eines anderen Verbrechens in Haft, der andere wurde in Gewahrsam genommen. „Die heutige Anklage zeigt, dass keine Zeitspanne das Engagement unserer NYPD-Ermittler, der beteiligten Strafverfolgungsbehörden und Ankläger der US-Staatsanwaltschaft für Ost-New-York im Streben nach Gerechtigkeit zunichtemachen kann“, sagte Polizeichef Dermot Shea.

Die Tötung Jam Master Jays war über Jahre ein Rätsel geblieben und zunächst unter anderem einem „Rap-Krieg“ zwischen der West- und der Ostküste der USA zugerechnet worden. Auch Morde an Rappern wie Tupac Shakur und Notorious B.I.G. wurden nie aufgeklärt.

Run-DMC gelten als Wegbereiter des Hip-Hop in den Vereinigten Staaten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.