Beamten-Posse

Mahnung über 4,50 Euro nach 18 Jahren zugestellt

Nichtsahnend öffnete eine Linzer Pensionistin kürzlich ihren Briefkasten, um Momente später einen Umschlag des Magistrats in Händen zu halten. Darin: Eine Zahlungserinnerung für Essensmarkerln in Höhe von 4,50 Euro. Nicht nur der geringe Betrag lässt einen vielleicht schmunzeln, sondern wohl auch das vermeintliche Datum des Kaufs. Denn das liegt knapp 18 (!) Jahre zurück.

Amtsmühlen mahlen oft langsam, scheinbar vor allem, wenn sie im Linzer Magistrat beheimatet sind - die Aktenaffäre lässt grüßen. Zuletzt hatte das Kontrollamt im Rahmen einer Prüfung der Kinder- und Jugend-Services der Stadt Linz dort schon einige Mängel aufgezeigt. Auf das vorherrschende Mahnwesen wurde allerdings nicht näher eingegangen.

Und das verwundert, wenn man sich die Zahlungserinnerung ansieht, die eine Linzer Pensionistin kürzlich in ihrem Briefkasten vorfand. Noch dazu, wo die einstige Mitarbeiterin - sie ist seit über zehn Jahren in Pension - sich sicher ist, ihre Essensmarkerln, für die sie jetzt 4,50 Euro bezahlen soll, immer in bar beglichen zu haben.

Peinlichkeit erster Güte
Ein Anruf im zuständigen Büro brachte am Montagnachmittag dann Licht ins Dunkel. Dort meinte man im Gespräch mit der „Krone“: „Das ist eine Peinlichkeit erster Güte. Wir verschicken normalerweise natürlich keine Zahlungserinnerungen nach 18 Jahren. Und schon gar nicht, wenn es sich dabei um eine ehemalige Mitarbeiterin handelt.“

„Georg“ ist schuld
Aufgrund einer gesetzlichen Vorgabe des Bundes hat man im Linzer Magistrat mit 2020 auf ein neues Buchhaltungsprogramm mit dem Namen „Georg“ umstellen müssen. Diese Umstellung soll nicht ganz komplikationslos verlaufen sein, dabei muss laut dem Büro die mehr als peinliche Panne passiert sein. Die Pensionistin muss deshalb die 4,50 Euro natürlich nicht bezahlen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)