10.08.2020 14:00 |

Elf Tote in Tschechien

Mann soll Feuer aus Rache an Ex-Frau gelegt haben

Nach dem Hochhausbrand in Bohumin in Tschechien mit elf Toten hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet. Beschuldigter sei ein 54 Jahre alter Mann, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Ihm werde vorgeworfen, die Wohnung im elften Stock des 13-stöckigen Plattenbaus absichtlich in Brand gesetzt zu haben.

Die Polizei hatte Spuren eines Brandbeschleunigers - vermutlich Benzin - entdeckt. Nach tschechischen Medienberichten wollte sich der Mann an seiner Ex-Frau rächen, die in der Wohnung an einer Familienfeier teilgenommen habe.

Unter den Opfern des Brandes vom Samstag waren auch drei Kinder. 13 Menschen wurden verletzt. Zwei von ihnen befanden sich am Montag noch in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Es war die schwerste Brandkatastrophe in Tschechien seit 30 Jahren.

Reagierte Feuerwehr zu langsam?
Unterdessen erhoben Anrainer schwere Vorwürfe gegen die Feuerwehr, die zu langsam reagiert habe. Die ersten Einsatzkräfte seien innerhalb von sechs Minuten nach dem ersten Notruf eingetroffen, entgegnete ein Sprecher der Feuerwehr. Zu diesem Zeitpunkt hätten bereits Flammen aus dem Fenster der Wohnung geschlagen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.