07.08.2020 08:37 |

„Krise der Wahrheit“

Harry und Meghan wollen Social Media reformieren

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen die sozialen Netzwerke zu einem schöneren Ort machen und treten gemeinsam für eine Reform von Facebook, Twitter und Co. ein. 

Der britische Royal findet, dass die meisten Online-Communitys kein guter Ort sind, weshalb er gemeinsam mit seiner Frau Meghan eine Veränderung herbeiführen will. In Zusammenarbeit mit Unternehmensbossen und Marketing-Experten arbeitet Harry bereits jetzt an einer Reform.

„Krise der Wahrheit“
In einem Essay für „Fast Company“ schrieb der Prinz: „Der digitalen Landschaft geht es nicht gut und Unternehmen wie Ihres haben die Chance, ihre Rolle in der Gründung und Unterstützung von Online-Plattformen zu überdenken. Diese Plattformen haben die Voraussetzung für eine Krise des Hasses, eine Krise der Gesundheit und Krise der Wahrheit geschaffen.“

Gegen Hasskommentare
Seine Frau Meghan, die nach ihrer Hochzeit selbst Opfer von Online-Mobbing wurde, unterstützt den 35-Jährigen in seinem Vorhaben. Gemeinsam rufen die beiden Unternehmen dazu auf, Facebook keine Werbeeinnahmen zukommen zu lassen, um das soziale Netzwerk dazu zu bringen, gegen Hasskommentare vorzugehen. Harry warnte User außerdem davor, Social Media nicht zu unterschätzen. Er schrieb weiter: „Jedes Mal, wenn du klickst, lernen sie mehr über dich. Unsere Informationen, private Daten und unbekannte Gewohnheiten werden gegen Werbeplatz und Dollars getauscht.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.