06.08.2020 12:00 |

Alle Tests negativ

Corona-Entwarnung auf Kreuzfahrtschiff in Norwegen

Die Sorgen vor einem Coronavirus-Ausbruch auf einem weiteren Kreuzfahrtschiff in Norwegen haben sich nicht bestätigt. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder auf der „SeaDream 1“ seien negativ auf das Virus getestet worden, teilte das Unternehmen SeaDream Yacht Club am späten Mittwochabend mit.

Das Schiff mit insgesamt mehr als 160 Menschen an Bord war zuvor im Hafen der Stadt Bodø vor Anker gegangen, weil ein Passagier einer vorherigen Kreuzfahrt auf der „SeaDream 1“ nach der Heimkehr nach Dänemark positiv auf das Virus getestet worden war. Das Schiff darf nun weiterfahren, wie die Gemeinde Bodø am Donnerstag mitteilte.

Infektionszahlen in Norwegen zuletzt wieder gestiegen
Norwegen ist derzeit wieder vorsichtiger in Sachen Corona geworden, weil die Infektionszahlen in dem skandinavischen Land nach Angaben des nationalen Gesundheitsinstituts FHI in den vergangenen beiden Wochen gestiegen sind. Zuvor waren sie seit März deutlich und fast durchweg gesunken.

Polizei prüft mögliche Verstöße gegen Quarantänevorschriften
Zu den steigenden Werten hatte auch der Corona-Ausbruch auf dem Kreuzfahrtschiff „Roald Amundsen“ beigetragen. Die Zahl der bestätigten Infektionen unter der Besatzung und den Fahrgästen auf zwei Kreuzfahrten des Schiffes der Reederei Hurtigruten stieg bis Mittwoch auf 53. Darunter waren laut FHI 37 Crew-Mitglieder und 16 Passagiere.

Die Polizei hat Ermittlungen zu dem Ausbruch eingeleitet und nun mit den Vernehmungen dazu begonnen, ob Hurtigruten oder Einzelpersonen an Bord gegen die norwegischen Quarantänevorschriften verstoßen haben, wie die Polizei im nordnorwegischen Tromsø erklärte. Die Reederei selbst hat Fehler eingeräumt und eine Untersuchung einer externen Firma eingeleitet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.