So, 20. Jänner 2019

Wien-Wahl 2010

14.09.2010 17:21

Wirbel um Nachfrist und "taktisches" Wählen per Brief

Heiße Diskussionen gibt es vor dem Wiener Urnengang am 10. Oktober um die Briefwahl: Weil die Wahlkarten erst acht Tage später per Post eintreffen müssen, steht die Möglichkeit einer Wahlmanipulation im Raum, denn niemand kann überprüfen, wann jemand sein "Kreuzerl" auf den Stimmzettel gemacht hat.

Es stellt sich die Frage, wie man Manipulationen – vornehmer ausgedrückt: "taktisches Wahlverhalten" – verhindern kann. Die SP plädiert für eine Verkürzung der Frist, ebenso der Wiener ÖVP-Klubobmann Matthias Tschirf, der sich damit gegen die Bundespartei stellt, die an den acht Tagen festhalten will.

Tschirf fordert, dass die per Briefwahl abgegebenen Stimmen nur dann gültig sein sollen, wenn sie bis zum offiziellen Wahlschluss, also am Wahlsonntag um 17 Uhr, eingelangt sind. Auch Grüne und BZÖ treten für Reformen ein. Nur die FP will die Briefwahl überhaupt abschaffen, denn sie hält sie für "demokratiepolitisch bedenklich".

In Wien sind es meist Wähler der VP und der Grünen, die ihre Stimmen per Brief abgeben. Aber die SP könnte dank ihrer straffen Organisation Nutzen ziehen – durch verbotenes "taktisches Wählen" ihrer Anhänger. Auf jeden Fall werden die Spitzenkandidaten Michael Häupl (SP), H.-C. Strache (FP), Christine Marek (VP) und Maria Vassilakou (Grüne) bis zum 18. Oktober auf das Endergebnis warten müssen.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Plastik für den Papst
PVC-Helme aus 3D-Drucker für Schweizer Garde
Elektronik
Margreitter kommt
LIVE: TOR! Ibisevic schießt die Hertha in Führung
Fußball International
Weltcup: Niskanen-Sieg
Langlauf: Hauke holt als 23. in Otepää Punkte!
Wintersport
Biathlon: Hauser 13.
Eberhard in Ruhpolding nur von Bö geschlagen
Wintersport
Neuer Stürmer
Bald Rapidler? Maurides im Anflug auf Wien
Fußball National
„Akribisch“ ermittelt
Überfall auf Trafik geklärt: Steirer festgenommen
Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.