Amok-Drohung in Wels

Gymnasiast muss sich bald vor Richter verantworten

Ein 17-Jähriger, der Ende Mai einen Amoklauf in einem Welser Gymnasium auf Social Media angekündigt haben soll, muss sich demnächst vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Wels hat einen Strafantrag wegen gefährlicher Drohung gegen den Teenager eingebracht.

Eltern hatten am Tag der Mathematik-Matura am 28. Mai in der Früh wegen zweier Postings Anzeige erstattet. Auf einem Video war ein Ausschnitt aus einem Ego-Shooter-Computerspiel zu sehen, in dem der Schütze mit gezogener Waffe auf das Gymnasium zugeht. Hinterlegt war es mit Teilen des Songs „Pumped Up Kicks“, in dem es um ein School-Shooting geht.

Straftat angekündigt
Zudem soll in einem weiteren Posting auf Englisch eine Straftat in der Schule angekündigt worden sein.

Matura fand statt
Mehrere Polizeieinheiten rückten daher zum Gymnasium aus und durchsuchten das Gebäude. Nachdem Entwarnung gegeben wurde, konnte die Prüfung wie geplant stattfinden. Tags darauf wurde der mutmaßliche Verfasser der Postings ausgeforscht. Er gab an, es habe sich um „Satire“ gehandelt.

Noch kein Prozesstermin
Die Bildungsdirektion und die Staatsanwaltschaft sahen das anders. Mittlerweile wurde der Bursche per Bescheid von der Schule ausgeschlossen. Nun folgt noch ein strafrechtliches Nachspiel. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.