Aus Umfeld der Schule

Amok-Drohung in Wels: 17-jähriger Täter gefasst

Ein Maschinengewehr, der Eingang zu einer Schule in Wels und düstere Worte: „Ich töte fünf Lehrer, ohne Schaden davonzutragen.“ Diese Amoklauf-Drohung auf Instagram versetzte Donnerstagfrüh - kurz vor der Mathematik-Matura - alle in Angst und Schrecken. Polizeikräfte und Cobra rückten an, durchsuchten das Gebäude und gaben vorerst Entwarnung. Der Täter zitterte vor seiner Entlarvung, versuchte bereits online zurückzurudern. Doch für solche „Scherze“ hat die Justiz wenig über. Mittlerweile ist ein 17-Jähriger „aus dem Umfeld der Schule“ als Täter ausgeforscht worden. Der Bursch sei geständig. Zumindest sechs weitere Poster, die die Drohung gutgeheißen haben, müssen ebenfalls mit Konsequenzen rechnen. Ein Großteil von ihnen ist den Ermittlern bereits bekannt.

Am 4. Juni sollte es „live“ stattfinden, was der Verfasser der verstörenden Beiträge auf der Internetplattform Instagram in Computerspielen nachgestellt hatte. Das 17-sekündige Kurzvideo: Mit einem Maschinengewehr betritt das Phantom in Tarnuniform das BRG Wallererstraße in Wels, im Hintergrund läuft das Lied „Pumped Up Kicks“, darin heißt es: „Ihr rennt besser weg, besser weg, schneller als meine Kugel.“

Eltern und Direktorin schlugen Alarm
Am Donnerstag um 5 Uhr früh wurden die Beiträge veröffentlicht. Besorgte Eltern und die Direktorin schlugen sofort Alarm. Um 8 Uhr hätte die Mathe-Matura starten sollen, doch diese verzögerte sich etwa eine Stunde, weil erst Polizei und Cobra das Gebäude durchsuchten. Es gab rasch Entwarnung, die Abschlussarbeiten konnten starten, die Polizei bewachte das Gebäude weiter. „Wir haben quasi als Matura-Glücksbringer fungiert“, sagt Polizeisprecher David Furtner. 

Donnerstagmittag dürfte es der anonyme Droher mit der Angst zu tun bekommen haben, er veröffentlichte einen weiteren Beitrag: „Weil es anscheinend ein paar Leute nicht verstanden haben: Dieser Account ist ein Satire-Account. Und nein, am 4.6. wird nichts passieren.“

„Satire“
Um 14.05 Uhr setzte der Unbekannte, der sich auf seinem ganz frisch erstellten Instagram-Account „Alex BruhMoment“ nennt, noch einen Beitrag drauf: „Dieser Moment, wenn die Cobra bei deiner ,Satire‘ nicht lacht, sondern dir stattdessen beide Beine bricht.“
Andere Instagram-User verstehen seinen „Spaß“ ganz und gar nicht: „Dir wird das Lachen schon noch vergehen, wenn dich die Cobra wirklich festnimmt“, kommentieren sie.

Verdächtiger (17) geständig
Der mutmaßliche Verfasser konnte schlussendlich am Freitag ausgeforscht werden. „Technische Ermittlungen“ hätten zu ihm geführt, hieß es seitens der Exekutive. Der 17 Jahre alte Verdächtige zeigte sich geständig. Das Motiv für die Tat sei Gegenstand von Ermittlungen, hieß es seitens der Exekutive.

Die Polizei nimmt den Vorfall jedenfalls sehr ernst und neben dem Verfasser auch all jene, die mit „Gefällt mir“ oder positiven Kommentaren reagiert haben, ins Visier. „Die Ermittlungen laufen nicht nur gegen den Verfasser, sondern auch gegen jene, die positiv reagiert haben, wegen Gutheißen einer strafbaren Handlung“, so Furtner. Sechs von ihnen konnten von der Polizei schon ausgeforscht werden.

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.