26.07.2020 14:51 |

Kampanien macht ernst

Maskenmuffeln drohen bis zu 1000 Euro Strafe

Die Behörden der süditalienischen Region Kampanien haben die Strafen für Maskenmuffel deutlich verschärft. Wer in geschlossenen Räumen oder im öffentlichen Nahverkehr keinen Mund-Nasen-Schutz trägt, riskiert eine Geldstrafe von 1000 Euro.

Die ersten Strafen wurden italienischen Medien zufolge am Samstag unter anderem gegen die Betreiber einer Bar und eines Friseurgeschäfts in der Hafenstadt Salerno verhängt. Hinter dem strikten Vorgehen der Behörden steht die Sorge, die Coronavirus-Zahlen könnten erneut stark ansteigen. „Wenn unsere Mitbürger glauben, dass das Problem gelöst ist, heißt das, dass wir innerhalb weniger Wochen wieder einen schlimmen Notstand haben werden“, sagte der Gouverneur von Kampanien, Vincenzo de Luca.

Einzelhändlern, die in ihren Geschäften die Maskenpflicht nicht durchsetzen, droht neben der Geldstrafe zusätzlich eine Schließung zwischen fünf und 30 Tagen. Für Wiederholungstäter kann die Schließung sogar auf bis zu 60 Tage ausgeweitet werden.

Italien ist mit mehr als 35.000 Toten und rund 242.000 Infektionsfällen eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Inzwischen scheint die Ausbreitung des Virus jedoch weitgehend eingedämmt zu sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).