22.07.2020 15:25 |

Staunen am Strand

Riesiger toter Wal in Indonesien angespült

Ein riesiger toter Wal ist an einem Strand in Indonesien angeschwemmt worden. Der 23 Meter lange Meeressäuger wurde nach Behördenangaben am Dienstag nahe der Hafenstadt Kupang gesichtet, am Mittwoch aber wieder ins Meer gespült. Experten der indonesischen Umweltbehörde brachten anschließend den Kadaver wieder an Land, um zu klären, woran das Tier gestorben ist.

Zahlreiche Schaulustige versammelten sich an der Küste von Kupang, wo Experten den aufgedunsenen Kadaver untersuchten. „Wir glauben, dass es ein Blauwal ist, aber wir wissen nicht, woran er gestorben ist“, sagte Behördenmitarbeiterin Lidya Tesa Saputra. „Es sieht so aus, als wäre er nicht hier gestorben und als wäre er schon länger tot.“

Blauwale können bis zu 32 Meter lang und 200 Tonnen schwer werden - sie gelten damit als die schwersten Tiere, die jemals auf der Erde lebten. Im vergangenen Oktober waren bei Kupang sieben tote Grindwale gestrandet. Vor dem Strand gibt es starke Strömungen, durch die Wale in vor der Küste liegende Riffe geraten können. 2018 war in Indonesien ein toter Pottwal gefunden worden, der mehr als hundert Plastikbecher und 25 Plastiksackerl verschluckt hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.