22.07.2020 12:44 |

Wohnung in Flammen

Kinder retten sich mit Sprung aus 10 Metern Höhe

Mit einem Sprung aus rund zehn Metern Höhe haben sich zwei Kinder in der französischen Stadt Grenoble vor einem Feuer gerettet. Die Kinder - drei und zehn Jahre alt - sprangen aus dem Fenster und wurden von einer Gruppe von Erwachsenen aufgefangen. Zwei der Retter brachen sich dabei die Arme, die Kinder blieben unverletzt.

In ihrer Wohnung im dritten Stock war ein Feuer ausgebrochen, aus den Fenstern drang dichter schwarzer Rauch, wie ein auf Twitter veröffentlichtes Video (siehe unten) zeigt. Die Kinder blieben unverletzt, wurden aber vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht.

Retter brachen sich die Arme
Bei dem Feuer am Dienstagnachmittag im Stadtteil Villeneuve sind 17 Menschen verletzt worden, wie der Sender France Bleu berichtete. Die beiden Männer, die die Kinder gerettet haben, kamen demnach mit gebrochenen Unterarmen ins Krankenhaus. 

Etwa 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen in der Wohnung zu löschen. Sie wurde bei dem Brand vollständig zerstört. Die Ursache des Feuers war noch unklar.

„Es war eine heroische Szene. Ich habe noch nie so viel Solidarität, Hilfe und Mut gesehen. Es war etwas, das ich nie vergessen werde“, sagte eine Augenzeugin, die den Vorfall auch gefilmt hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).