20.07.2020 05:49 |

Giftattacke

Ammoniak im Wasser lässt Zuchtforellen verenden

Das Rätsel um ein Fischsterben in einem Teich in Ludmannsdorf (wir berichteten) scheint gelöst. Seit Wochen gelangt dort Ammoniak ins Wasser. Die Polizei will jetzt herausfinden, wer für diese giftige Substanz verantwortlich ist.

Fischzüchter Oswald Zauchner hat in Ludmannsdorf zwei Fischteiche angelegt. Alles ist durchdacht und laut Behörden in Ordnung. Seit Wochen muss er aber zusehen, wie seine Forellen in einem seiner beiden Teiche qualvoll verenden.

„Jeden Tag muss ich tote Fische aus dem Teich holen, obwohl die Wasserqualität passt und die Besatzdichte sogar unterschritten ist“, erklärt der Mühldorfer erschüttert. Deshalb hat er das Wasser untersuchen lassen. Das Ergebnis: In den Proben wurden Ammoniak (NH3) und Ammonium (NH4) festgestellt. Zauchner: „Diese giftigen Substanzen sind auch eine Gefahr für andere Tiere, die aus dem Teich trinken, sowie für die Menschen, die Fische verzehrt haben.“ Die Polizei ermittelt.

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol